Doch die Gäste aus Deutschland hatten Pech. Bereits in der 5. Minute schied Youngster Bebou benommen aus und musste durch Wegkamp ersetzt werden. Mit einer sympathischen Geste der anwesenden Medienleute wurde der ins Spital eingewiesene Bebou im Anschluss an die Partie zum «Player of the Game» gewählt.

Im Spiel bekundeten die Deutschen nach ihren harten Trainings mit den schnellen, wirbligen Zürchern sichtlich Mühe . Mit einem ersten satten Schuss testete Brahimi den deutschen Keeper Giefer.

Gleich im Anschluss behinderte Ben Kalifa den Torhüter, so dass sein Kopfballtor nicht zählte (20.). Neun Zeigerumdrehungen später stand Ben Kalifa wieder vor dem Tor.

Diesmal flog sein Kopfball am entfernten Pfosten vorbei. Es waren aber die Bundesligisten, welche in der 36. Minute das Skore eröffneten. Bolly entwischte auf der rechten Seite seinem Bewacher Bauer auf eindrückliche Art und Weise.

Der Holländer Benschop, welcher am Uhrencup sein Debut im Dress der Deutschen gab, verwertete die Hereingabe zum 0:1. Kurz vor der Pause liess Benschop Abwehrchef Grichting schlecht aussehen.

Sein Schuss verfehlte das Tor knapp und somit gingen die Rheinländer mit dem Eintore-Vorsprung in die Pause. GC-Trainer Michael Skibbe wechselte dann zu Beginn der zweiten Hälfte die ganze Hintermannschaft aus. Offenbar wollte sie der Trainer für das erste Meisterschaftsspiel auswärts gegen St. Gallen etwas schonen.

Trotz der zahlreichen Umstellungen glich GC durch Feltscher aus (57.). Genki läutete mit seinem Abschluss, welchen Taini herrlich zur Seite lenkte, die Schlussviertelstunde ein. In den letzten Minuten boten beide Teams den Zuschauern nochmals ein paar Leckerbissen.

Zum Dessert gab es als Neuerung ein Penaltyschiessen, welches Fortuna Düsseldorf mit 5:6 gewann.

«Der 51. Uhrencup bot aus sportlicher Sicht spannenden und attraktiven Fussball» resümierte Turnierdirektor Roger Rossier.

Das Wetter machte mit und mit rund 15'000 Zuschauern setzte der diesjährige Uhrencup die erfolgreiche Tradition der letzten Jahre nahtlos fort. Als positives Erlebnis nimmt Rossier die Zusammenarbeit im neuen OK mit. ¨Nach der Schlussabrechnung werden wir sehen, wie es weitergeht¨ blieb er kurz nach dem Schlusspfiff noch zurückhaltend.

Grasshopper Club Zürich - Fortuna Düsseldorf 1:1 (0:1) 5:6 n. Penaltyschiessen

Brühl: 1641 Zuschauer - SR: Superczynski.

Tore: 36. Benschop 0:1, 57. Feltscher 1:1.

Grasshopper Club Zürich: Bürki (46. Taini); Lang M. (46. Gülen)., Vilotic (46. Hajrovic S.), Grichting (46. Pavlovic), Bauer (74. Pfründer); Hajrovic I. (64. Gashi), Salatic (36. Abrashi), Toko (64. Vonlanthen), Lang S.; Brahimi (46. Feltscher), Ben Kalifa (64. Ngamukol).
Düsseldorf: Giefer; Levels, Latka (64. Juanan), Bomheuer, Ramirez; Bolly (64. Gianniotas), Fink (70. Paurevic), Bodzek, Ellinhausen (88. Halloran); Bebou (5. Wegkamp, 67. Reisinger), Benschop (46. Genki).