Tüfelsschlucht-Berglauf

Dritter Sieg in der Schlucht: Petra Eggenschwiler brilliert erneut an der Jura-Top-Tour

Petra Eggenschwiler siegte zum dritten Mal in der Tüfelsschlucht.

Die Solothurnerin Petra Eggenschwiler gewinnt auch den zweiten Lauf der diesjährigen Jura-Top-Tour. Es ist nach 2016 und 2018 bereits ihr dritter Sieg der Tour. Bei den Männern hingegen triumphiert am Tüfelsschlucht-Berglauf der Adelbodner Jonathan Schmid nach einem Kopf-an-Kopf-Duell mit dem Jurassier Jérémy Hunt.

Petra Eggenschwiler gewann nach 2016 und 2018 zum dritten Mal den Tüfelsschlucht-Berglauf in Hägendorf. Dabei verwies sie die Britin Emma Pooley, die 2008 Olympia-Silber im Rad-Einzelzeitfahren gewann, auf den zweiten Platz.

Eggenschwiler holte sich die Sprintwertung im Dorfzentrum und lief schliesslich mit einem Vorsprung von knapp 10 Sekunden im Ziel auf dem Allerheiligenberg ein. «Das war ein hartes Rennen. Emma Pooley klebte mir lange an den Fersen», sagte die Solothurnerin. «700 Meter vor dem Ziel griff sie sogar an. Aber ich konnte sofort kontern und den Sieg sicherstellen.»

Eggenschwiler hatte auch den ersten Lauf der diesjährigen Jura-Top-Tour für sich entschieden. Noch sei ungewiss, ob sie am Freitag in Matzendorf am Wengi-Berglauf dabei sein wird. Da sie am Sonntag den Gürbetal-Duathlon bestreitet. «Der Tüfelsschlucht-Berglauf ist ein sehr schönes Rennen. Ich wollte unbedingt mal daran teilnehmen», sagte die zweitplatzierte Emma Pooley.

Hand in Hand ins Ziel

Bei den Männern liefen der Adelbodner Jonathan Schmid, der Berglauf-Schweizer-Meister von 2017, und der Jurassier Jérémy Hunt gemeinsam, Hand in Hand, ins Ziel. Die Jury rief Schmid als Tagessieger aus. «Ich konnte nach etwa fünf Kilometern in der Schlucht zu Jérémy Hunt aufschliessen», sagte Schmid.

Er komplettierte nach seinem zweiten Platz 2017 und dem dritten Platz im Vorjahr die Medaillensammlung in Hägendorf. «Ich komme immer wieder gerne an diesen Lauf mit dieser Superstrecke durch die Schlucht», fügte der Berner Oberländer an.

Der schnellste Solothurner war diesmal der Günsberger Ex-Radprofi Marcel Klaus als Zwölfter. Zum vierten Mal am Start war Hägendorfs Gemeindepräsident Andreas Heller. Knapp zwei Wochen nach seiner Teilnahme am Paris-Marathon wurde er bei seinem Heimlauf 183. und schaffte den Sprung in die erste Ranglistenhälfte.

Mit 554 klassierten Läuferinnen und Läufern konnte der neue OK-Präsident Martin Däster mehr Teilnehmer als vor zwei Jahren (510), aber etwas weniger als im 2018 (606) registrieren. Im Vorjahr zählte der Tüfelsschlucht-Berglauf allerdings als Selektionslauf für die Berglauf-EM und die Langstrecken-WM.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1