Swiss League
Dritter Ausländer gefunden: Der EHC Olten verpflichtet MacGregor Sharp von den Vienna Capitals

Der EHC Olten ist auf der Suche nach einem dritten Ausländer für die Playoffs endlich fündig geworden: Der 32-jährige Kanadier MacGregor Sharp stösst per sofort bis Ende Saison zum EHCO.

Silvan Hartmann
Drucken
Teilen
Macgregor Sharp im Trikot der Vienna Capitals

Macgregor Sharp im Trikot der Vienna Capitals

Keystone

Es war für den EHC Olten ein zähes Ringen, einen dritten Ausländer als Verstärkung für die Playoffs zu finden, doch nun konnte endlich mit Erfolg eine Einigung erzielt werden:

MacGregor Sharp, 32-jährig, stösst per sofort zum EHCO. Der Flügelspieler, der auch als Center eingesetzt werden kann, gilt als kompletter Spieler mit ausgeprägten Schlittschuh-Fähigkeiten. Der Kanadier aus Vancouver ist mit seiner Schnelligkeit bekannt dafür, mit einem hartnäckigen Forechecking stets den Gegner frühzeitig unter Druck zu setzen. Schliesslich geht der 185cm grosse Spieler auch dorthin, wo es wehtut.

Sharp wurde mit Bolzano italienischer Meister und mit den Vienna Capitals gewann er zwei Mal die österreichische Meisterschaft.

Bei den Vienna Capitals hätte er denn auch noch einen laufenden Vertrag gehabt. Die Einigung kam nicht zuletzt auch zustande, weil die Capitals in diesen Tagen Brandon Buck vom HC Davos verpflichtet hatten und Sharp umso mehr darum bat, den Klub verlassen zu dürfen.

In den vergangenen zwei Spielzeiten sowie der laufenden Saison bestritt er für die Vienna Capitals 218 Spiele und schoss bei 64 Assists 84 Tore (148 Skorerpunkte).

Verpflichtung als Signal für die Mannschaft

Es geht nun Schlag auf Schlag: Sharp landet heute Nachmittag um 16 Uhr in der Schweiz, wird von den EHCO-Verantwortlichen am Flughafen abgeholt und umgehend ins Trainingscamp nach Schaffhausen gefahren, wo der EHCO den Feinschliff für die Playoffs holt.

Ob er am Sonntag bereits zum Einsatz kommt, ist noch unklar. Mit Jay McClement, Brian Ihnacak und MacGregor Sharp verfügt der EHCO nun drei Ausländer, wovon nur zwei zum Einsatz kommen dürfen. Wer gut trainiert und sich aufdrängt, wird ein Aufgebot erhalten.

Ganz allgemein ist die Verpflichtung ein grosses Signal an die gesamte Mannschaft, die nach den zurückgekehrten Langzeitverletzten so breit ist, wie noch nie in dieser Saison: Wer seine Leistung nicht abrufen kann, wird nicht spielen.

MacGregor Sharp (rechts) im Oktober in der Champions League gegen Zugs Garett Roe.

MacGregor Sharp (rechts) im Oktober in der Champions League gegen Zugs Garett Roe.

Keystone

Aktuelle Nachrichten