Das darf doch nicht wahr sein: Nachdem Olten im ersten Heimspiel des Playoff-Finals wegen zweier Shorthander in die Overtime und ins unglücklich verlaufene Penaltyschiessen musste, geriet es gestern im ausverkauften Kleinholz erneut wegen eines Gegentors in Überzahl auf die schiefe Ebene. Benjamin Antonietti erzielte nach 25 Sekunden in der Verlängerung das siegsichernde 3:4 für Lausanne. Damit darf der Ligakrösus morgen Dienstag in der Patinoire de Malley bereits den ersten Matchpuck um den NLB-Meister und den Einzug in die Ligaqualifikation spielen.

Unheilvolle Verlängerung

Die unheilvolle Verlängerung hätte es aus Oltner Sicht eigentlich gar nicht geben. Doch nachdem dem Kanadier Daniel Corso in der 48. Minute in Überzahl das 2:1 gelungen war, geriet der zuvor recht stilsichere EHC Olten völlig aus dem Tritt. 96 Sekunden nach dem Anschlusstreffer glückte Larri Leeger bereits der Ausgleich. Ein rechtzeitiges Timeout Scott Beatties hätte die Gastgeber möglicherweise vor dem dafür verantwortlichen Defensivchaos bewahren können.

Doch es kam noch schlimmer: Keine drei Minuten später stach Lausannes zweiter Ausländer Colby Genoway im Boxplay nach und hob den Puck über Toblers Schoner in die Maschen. Nach dem Fernsehbeweis gab es für die Headschiedsrichter am je nach Standpunkt schwer erkennbaren 2:3 nichts zu rütteln.

Lausanne wartete auf Fehler

Lausanne konnte es sich im Nachhinein gut leisten, auf Oltner Fehler zu warten. Die Powermäuse tappten in die unscheinbar aufgestellte Falle, gaben sich nach dem dramatischen Umbruch aber nicht geschlagen. Sie zauberten nochmals ihre Aufholjagd-Künste aus dem Hut und gelangten 39 Sekunden vor dem vermeintlichen Spielende durch Marty Sertich noch zum 3:3. Das Momentum bewegte sich deswegen allerdings nicht auf die Seite der Einheimischen. Die Art der Entscheidung deutete eher daraufhin, dass bei den Oltnern in dieser Saison die Luft draussen ist. Antonietti drückte in der Overtime kurz nach der blauen Linie, von zwei Oltnern eskortiert, eher hastig ab und schaffte es dennoch mit seinem Flachschuss Tobler ganz rechtsaussen zu erwischen. Damit war das Spiel entschieden.