Solothurner Cup

Drei Zweitligisten sind raus aus dem Cup

Wangens Captain Semir Dzombic wird bedrängt von Enis Ademovic.

Wangens Captain Semir Dzombic wird bedrängt von Enis Ademovic.

Nach Attiswil sorgen Dulliken und Rüttenen für die weiteren Überraschungen in den Sechzehntelfinals.

Im vergangenen Jahr war der FC Trimbach im Cup zum Riesentöter avanciert, indem er den FC Iliria aus dem Wettbewerb gekickt hatte. Dieses Jahr verpassten die Trimbacher einen weiteren Coup im Solothurner Cup. Die Mannschaft von Trainer Hasan Osaj unterlag in den Sechzehntelfinals dem FC Wangen bei Olten, der in der 2. Liga mit zehn Punkten aus sechs Spielen auf dem sechsten Platz liegt.

Für den gastgebenden Drittligisten begann die Partie vielversprechend. In der fünften Minute stürmte Wangen-Torhüter Murat Kücüker schon zum zweiten Mal zu ungestüm aus seinem Sechzehner und Trimbachs Angreifer Enis Ademovic spedierte den Ball aus 25 Metern flach ins verlassene Tor.

Doch die Führung hielt gerade mal zwei Minuten. Ein haarsträubender Querpass der Trimbacher vor dem eigenen Tor landete genau in den Füssen von Wangens Stürmer Avni Halimi. Und der Topskorer der 2. Liga liess sich diese Chance natürlich nicht entgehen. Knapp fünf Minuten später wurde Halimi von Josip Jukic auf der linken Seite in Szene gesetzt. Der düpierte seinen Gegenspieler, passte zurück zu Jukic, welcher das Spiel mit einem Flachschuss ins leere Tor endgültig drehte.

Die Wangner kamen regelmässig zu weiteren hochkarätigen Möglichkeiten und beklagten zwei Aluminiumtreffer. Zuerst klatschte Fatlum Kastratis Weitschuss an die Querstange (15.). In der 23. Minute traf Flügel Gezim Ziba nur den Aussenpfosten. Eigentlich ungefährlich und ungenau, aber stramm, war Patrik Dibranis Distanzschuss in der 39. Minute. Flury liess das Leder abklatschen und Halimi war wieder da zum Erben – 3:1 für den Favoriten zur Pause.

Nach Startschwierigkeiten löste der Favorit Wangen die Aufgabe Trimbach souverän.

Nach Startschwierigkeiten löste der Favorit Wangen die Aufgabe Trimbach souverän.

In der zweiten Halbzeit kam Trimbach zu einem Abschluss durch Edin Ademovic (50.) und einem Kopfball von Alexander Meier nach einem Eckball (53.). Zaghafte Angriffsbemühungen, mehr aber auch nicht. Auch von der Bank kam nichts mehr. Im Gegensatz zu Wangen. Die beiden eben erst eingewechselten Raphael Moser und Aaron Burkhardt sorgten in der 62. Minute für das 4:1 für die Gäste. Einen kurzen Moment war es mucksmäuschenstill auf dem Leinfeld. Die letzten Hoffnungen auf eine Sensation waren begraben. Am Ende war es ein Schaulaufen für den Zweitligisten, der durch Halimi in der 79. Minute noch auf 5:1 erhöhte.

Keine Blösse gab sich auch der FC Olten in seinem ersten Einsatz im Solothurner Cup seit mehr als sechs Jahren. Das Team von Trainer Nurkun Cece feierte beim Viertligisten Kurdischer FC Solothurn einen 8:2-Kantersieg. Furkan Tan landete einen Hattrick, Hazir Zenuni traf doppelt für den Stadtklub. Weniger souverän lösten die weiteren Zweitligisten ihre Aufgaben.

Der makellose Spitzenreiter FC Iliria setzte sich gegen den Drittligisten FC Gerlafingen nur mit 2:1 durch. Ebenso der FC Subingen gegen den FC Riedholz. Der Gamewinner durch Raphael Gasche fiel dabei erst in der Nachspielzeit. Klus/Balsthal gewann gegen den neu gegründeten SV Alpha mit 2:0 und der FC Bellach gegen den Türkischen SC Solothurn mit 3:2.

Die Schlusslichter und der FC Härkingen scheitern

Am Donnerstag hatte es mit dem FC Oensingen, 2:3 in Attiswil, den ersten Zweitligisten erwischt. Am Samstag scheiterte der SC Fulenbach am FC Dulliken. Albin Duraku drehte das Spiel mit einer Dublette innert zwei Minuten (34./35.), in der 56. Minute traf Alfredo Esposito zum 3:1. Der dritte Oberklassige, der die Segel schon streichen musste, ist der FC Härkingen, der dem FC Rüttenen mit 1:3 unterlag. Moritz Frey erledigte den Favoriten mit drei Treffern praktisch im Alleingang.

Verwandtes Thema:

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1