1. Liga

Drei fatale Minuten für Wangen

Wangen verliert gegen Münsingen.

Wangen verliert gegen Münsingen.

Nach einer 1:0 Pausenführung setzte es für den FC Wangen gegen Spitzenreiter Münsingen am Ende doch noch eine 1:2 Niederlage ab.

Beim FC Wangen war man sich im Klaren, ein äusserst schwieriges Startprogramm vorgesetzt zu bekommen. Gegen Baden, Muri und Münsingen musste das Team von Salvatore Romano zum Saisonauftakt gleich drei Mal gegen Mannschaften antreten, welche in den Vorschauen zu den vier meistgenannten Aufstiegsaspiranten gezählt wurden. Fürs erste Heimspiel kaum ausgerechnet jene Mannschaft zu Besuche, gegen die der FC Wangen seit jeher immer grosse Mühe bekundete, man kann oder muss sogar den FC Münsingen als Angstgegner bezeichnen.

Auch diesmal wurden die Aaretaler nicht nur ihrer Favoritenrolle gerecht, sondern konnten die Wangner erneut in die Schranken verweisen. Auch wenn ihr Sieg mit 2:1 knapp ausfiel und das Heimteam durchaus zumindest ein Unentschieden hätte erreichen können, war vielleicht genau jener kleine Unterschied, der zum Sieg führte, festzustellen. Ausschlaggebend waren in diesem Match die Hintermannschaften.

Wangen gegen Münsingen

Wangen gegen Münsingen

Die Gäste hielten auch in jenen Phasen, in welchen die Gastgeber den Offensivdruck zu erhöhen vermochten, dem Ansturm stand. Da zeigte sich auch, dass Trainerlegende Kurt Feuz auf ein über Jahre eingespieltes Team greifen konnte. Ein Gleiches kann von den Wangnern weniger gesagt werden. Obschon auch bei ihnen der Stamm der Mannschaft nicht grosse Veränderungen erfahren hat, fehlte in den entscheidenden Momenten die Abgeklärtheit, welche für den Erfolg unabdingbar ist. Da waren auch nach rund einer Stunde Spielzeit die fatalen drei Minuten, welche für den Ausgang der Partie entscheidend waren.

Wangen gegen Münsingen

Wangen gegen Münsingen

Die Gäste begannen so, wie es bei den anfänglich idealen äusseren Bedingungen erwartet werden konnte, mit viel Druck und temporeichem Spiel, ohne dabei die Gastgeber in grössere Schwierigkeiten bringen zu können. In der 16. Spielminute erspielten sie sich aber doch die erste gute Möglichkeit für das Führungstor.

Eine flache Hereingabe von der linken Seite verpasste Gasser im Fünfmeter Raum nur um Schuhbreite. War das der Weckruf für die Einheimischen, denn von nun an verstanden auch sie es, den Gegner unter Druck zu setzen. Ein erster guter Angriff über mehrere Anspielstationen konnte nicht erfolgreich zu Ende geführt werden, fehlte doch der zwingende Abschluss. Wenig später versuchte es Gustavo mit einem Distanzschuss, der nur um Zentimeter übers Tor strich.

Auf der Gegenseite reklamierten die Gäste bei einem Angriff vehement einen Penalty, ohne dabei beim Schiedsrichter auf Gehör zu stossen. In der 37. Minute sahen die Wangner ihre Bemühungen belohnt. Da die bisherigen Versuche im Strafraum an der engmaschigen Abwehr scheiterten, versuchte es Cvetan Chrulinov mit einem Schuss aus 18 Metern und bezwang damit Torhüter Müller in der linken, tiefen Ecke zum vielumjubelten 1:0. Aufregung entstand, als sich zwei Wangner gegenseitig in die Quere kamen und dabei wie benommen liegen blieben. Aufregung deshalb, weil das Kader der Gastgeber auf das äusserste Minimum beschränkt war. Zum Glück zeigten sich aber nach dem Unterbruch keine Folgen. Dar knappe Pausenvorsprung liess noch alle Möglichkeiten offen.

Aderlass nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel suchten die Münsinger möglichst rasch den Ausgleichstreffer. Dabei müssen sich die Wangner den Vorwurf gefallen lassen, nicht mehr dort anzuschliessen, wie sie die erste Spielhälfte beendet hatten. In der 58. Minute verschaffte sich ein Gästespieler mit Leibchen Zupfen einen Vorteil, ohne dafür zurück gepfiffen zu werden. Christen nützte diese Situation aus und glich zum 1:1 aus. Nur drei Minuten später zogen die Aaretaler aus der entstandene Verunsicherung erneut Nutzen. Christian Plüss rutschte in einen Ball hinein und spedierte diesen über die Torlinie zur Führung.

Wangen gegen Münsingen

Wangen gegen Münsingen

Noch gaben sich die Wangner nicht geschlagen und versuchten alles, zumindest noch einen Punkt zu ergattern. Doch die Abgeklärtheit und die starke Abwehrleistung der Besucher, die in den bisherigen drei Partien erst ein Gegentor entgegen nehmen mussten, erstickten alle Bemühungen im Keime. Einmal mehr musste sich der FC Wangen dem FC Münsingen beugen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1