Handball
«Dr Ändu cha ou Dame trainiere»

Die Frauen des HV Olten sind unter einem neuen Trainer erfolgreich in die Erstliga-Saison gestartet, für die Männer gehts am Samstag los.

Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Kopie von HVO-Frauen
5 Bilder
 Mannschaftsfoto HVO-Frauen 2016/17 (1. Liga)
 Szene aus dem ersten Meisterschaftsspiel 2016/17 gegen Thun: im Abschluss Michelle Chevalier.
DSC_3499-HV Olten-Rotweiss Thun Die HV Olten Stürmerin Jennifer Rohr setzt zum Torschuss an Bild Markus Müller Die Oltnerin Jennifer Rohr setzt gegen Rotweiss Thun zum Torschuss an.
 Mannschaftsfoto HVO-Männer 2016/17 (1. Liga)

Kopie von HVO-Frauen

Oltner Tagblatt

André Bichsel heisst der neue Mann an der Seitenlinie der HVO-Frauen. Der 47-Jährige aus Wolfwil trainiert die Oltnerinnen diese Saison zusammen mit Sandro Romeo. «Nach fünf Jahren bei Langenthal hat mich die Aufgabe beim HV Olten sehr gereizt», begründet Bichsel seinen Wechsel, der ihm trotz Vergangenheit beim HVO schwergefallen sei: «In Langenthal habe ich in den letzten Jahren ein junges Männer-Team aufgebaut. Das hat sehr viel Spass gemacht. Dieses Projekt abzubrechen, war nicht so einfach.»

Wegweisend für Bichsels Rückkehr nach Olten war schliesslich ein Testspiel in der vergangenen Saison zwischen Olten und Langenthal. «Bis zur letzten Saison hatte ich immer nur Männer-Teams gecoacht», holt Bichsel aus. «Dann fanden wir in Langenthal plötzlich keinen Trainer für die Frauen. So habe ich dann halt beide Teams gecoacht.» Beim Freundschaftsspiel mit den Langenthalerinnen gegen den HVO traf Bichsel auf seine ehemaligen Weggefährten Sandro Romeo und Kerem Yildirim, das letztjährige Trainer-Duo der Oltnerinnen. «Aha, dr Ändu cha ou Dame trainiere», waren die Sprüche von Oltner Seite beim Wiedersehen. Aus Spass wurde schnell Ernst. Kerem Yildirim, der als Trainer zurücktrat, um sich auf seine Aufgaben im Vorstand zu konzentrieren, kontaktierte Bichsel und brachte damit den Stein endgültig ins Rollen.

Braucht noch Eingewöhnungszeit

André Bichsel hat selber jahrelang auf höchstem Niveau Handball gespielt. Im Alter von 19 Jahren wechselte er von seinem Stammverein Langenthal zum HSC Suhr Aarau in die NLA. Während mehr als zehn Saisons lief Bichsel für die Aargauer auf. Es folgte der Wechsel zum HV Olten, eher er seine Aktivkarriere bei seinem Jugendklub Langenthal ausklingen liess und sogleich als Trainer einstieg. Jahrelang hatte er nur Männer unter sich, bevor er letzte Saison als Notnagel in Langenthal erstmals eine Frauen-Equipe übernahm.

«Ich fand es sofort spannend, mit den Frauen zu arbeiten und bin sehr schnell hängengeblieben.» Das Spiel der Männer sei athletischer und schneller, doch Handball sei immer noch Handball, egal ob von Männern oder von Frauen gespielt, antwortet Bichsel, angesprochen auf die Geschlechter-Unterschiede. «Die Frauen sind ein bisschen anspruchsvoller. Sie hinterfragen mehr. Wenn man mit neuen Ideen kommt, muss man diese auch begründen. Die Männer machen es einfach, ohne gross zu überlegen.»

Das Kader der HVO-Frauen hat sich im Vergleich zur Vorsaison kaum verändert. Der Auftakt mit dem neuen Trainer ist gelungen. Die Oltnerinnen starteten am Samstag mit einem 24:19-Heimsieg gegen Rotweiss Thun in die neue Saison. Und dies, obwohl die Vorbereitung nicht optimal war, wie Bichsel sagt: «Wenn ein neuer Trainer kommt, gibts im Team immer einen kleinen Umbruch. Wir müssen uns zuerst noch etwas aneinander gewöhnen.» Am Samstag steht das zweite Meisterschaftsspiel an, auswärts beim HBC La Chaux-de-Fonds (Spielbeginn 19.00).

Ein konkretes Saisonziel hat sich Bichsel nicht gesetzt. Er kenne die Gegner noch zu wenig. Wegen der Änderung des Modus sei der Startsieg sehr wichtig gewesen. Denn statt nur einer Gruppe gibt es in der 1. Liga der Frauen heuer drei Gruppen à je sechs Teams. Nach zehn Spielen (Hin- und Rückrunde) qualifizieren sich die besten zwei Teams pro Gruppe für die Finalrunde, die restlichen zwölf kämpfen noch um den siebten Schlussrang. «Mir ist wichtig, dass jede Spielerin einen Schritt nach vorne macht», so Bichsel. «Wenn wir das schaffen, stimmt am Ende der Saison auch das Ergebnis.»

HVO-Männer startet daheim gegen Pratteln

Die Männer des HV Olten steigen am Samstag mit dem Heimspiel gegen Pratteln in die neue 1.- Liga-Saison (18.00, Giroud-Olma-Halle). Können die Oltner die erfolgreichen zwei Saisons bestätigen, lautet die Frage vor dem Start. 2014/15 wurde der HVO Gruppendritter, letztes Jahr schafften sie gar den Einzug in die Aufstiegsrunde zur NLB.

Kaderlisten

HV Olten (Frauen)

Trainer: André Bichsel

Assistent: Sandro Romeo

Team: Michèle Annaheim (Jahrgang 1990), Lara Bachmann (1991), Sina Malin Bachmann (2000), Lina Büttiker (1993), Tania Cantos (1985), Michelle Chevalier (1985), Nadia Colvin (1992), Simone Engel-Rust (1985), Sina Fuchs (1999), Flavia Hug (1999), Ariana Jaha (1999), Melanie Lacher (1991), Janine Lehner (1998), Nina Melcher (1991), Lara Müller (1999), Jennifer Rohr (1997), Elena Schibli (1990), Ladina Streuli (1997), Lisa van Polanen (1993), Jana Wyss (1993), Cedrine Zanitti (1993).

HV Olten (Männer)

Trainer: Hanspeter Arnold

Assistent: Christian Roth

Team: Patrik Born (1993), Michael Burri (1996), Tim Büsching (1999), Philipp Büttiker (1992), Simon Dufner (1998), Markus Flüeli (1981), Basil Gasser (1998), Andri Kähr (1999), Cyril Kaufmann (1989), Joel Kaufmann (1991), Sven Kaufmann (1987), Daniel Moor (1991), Tomislav Orsolic (1994), Jan Peter (1995), David Pfister (1998), Alessandro Rüegg (1998), Pascal Schenker (1999), Luca Schmid (1995), Roger Schneider (1989), Sean Siegenthaler (1994), Andrin Steiner (1999), Julius Voelkin (1999), Lennart Weber (1998), Manuel Zehnder (1999).