Tennis

Doppelt unverhoffter Aufstieg für den TC Schützenmatt

Jetzt kann der Solothurner Nachwuchsspieler Timo Lanz Nationalliga-A-Luft schnuppern.

Jetzt kann der Solothurner Nachwuchsspieler Timo Lanz Nationalliga-A-Luft schnuppern.

Die Interclub-Equipe des TC Schützenmatt hat sich dank dem überraschenden Gruppensieg für das Aufstiegsspiel zur Nationalliga A qualifiziert und steigt kampflos auf. Gegner Büsingen hat zu wenig Spieler.

Am Samstagmittag hätte auf der Anlage des TC Schützenmatt der grosse Showdown im Kampf um den Aufstieg in die Nationalliga A stattfinden sollen. Doch es bleibt beim Konjunktiv. Die Solothurner Interclub-Cracks, die sich dank einer überraschend starken Vorrunde den Gruppensieg in der hochklassigen Gruppe 2 gesichert haben, steigen kampflos in die höchste Spielklasse der Schweiz auf.

Der Grund: Gegner Büsingen hat nicht genügend Spieler für die Begegnung, die aufgrund von regenbedingten Verschiebungen in der Vorrunde auf das offizielle Ersatzdatum vom Samstag verschoben werden musste. Gleich mehrere Büsinger Spieler sind in der Badenliga in Deutschland engagiert und dort vertraglich gebunden.

Happige Busse für Büsingen

Bei den Solothurnern ist man enttäuscht über diesen vorzeitigen Saisonschluss. «Wir hätten das Finale gerne bestritten und hätten auch ein starkes Team stellen können. Es ist immer etwas doof, aufzusteigen ohne zu spielen», sagt Captain Yves Derendinger. Seine Mannschaft, die in der Vorrunde mit dem Schweizer Davis Cup Spieler Henri Laaksonen, Andrea Arnaboldi, sowie Franko Skugor und Eduardo Struvay gleich vier Spieler aus den Top 200 der ATP-Weltrangliste eingesetzt hatte, wäre auf dem Papier gegen Büsingen leicht zu favorisieren gewesen.

Dieses wird für ihr Nicht-Antreten vom Schweizer Tennisverband gebüsst. «Das Reglement sieht eine Busse von 500 Franken vor für jede Partie, die nicht gespielt wird. Bei neun Partien ergibt dies eine Busse von 4500 Franken, die Büsingen begleichen muss», sagt Andreas Fischer, Leiter Wettkampf von Swiss Tennis.

Herausforderung Nati A

Nun kommen die Solothurner, die erst vor zwei Jahren wieder in die Nationalliga B aufgestiegen waren, unverhofft zum Handkuss. Denn eigentlich hatte die Equipe von Yves Derendinger überhaupt nicht mit dem Aufstieg gerechnet. Der Ligaerhalt war das grosse Saisonziel des TC Schützenmatt. Herausgekommen ist es nun aber ganz anders.

Derendinger kennt den Grund für den Erfolg seiner Mannschaft: «Unsere Verstärkungsspieler auf den Positionen eins und zwei waren allesamt hervorragend in Form und haben kein Mach verloren. Zudem haben auch unsere regionalen Spieler auf den hintersten Positionen gut gespielt. Diese Kombination hat es uns ermöglicht, die Gruppe zu gewinnen.» Spätestens nach der knappen 4:5-Niederlage gegen Topfavorit Zug in der dritten von fünf Vorrundenpartien begann der Captain mit dem Gruppensieg zu liebäugeln.

Und nun können die Solothurner gar den überraschenden Aufstieg feiern und gehen im nächsten Jahr in der Nationalliga A auf Punktejagd. Es ist dies der verdiente Lohn für eine äusserst starke Leistung in der Vorrunde. «Für den Verein ist es eine grosse Herausforderung, im nächsten Jahr in der Nationalliga A anzutreten.

Vor allem für unsere jungen Spieler wie beispielsweise Timo Lanz, der drei seiner vier Einzel gewinnen konnte, ist die Nationalliga A aber auch eine tolle Erfahrung», blickt Derendinger voraus.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1