Reiten
Doppel-Europameister ging bei Willy Melliger in die Lehre

Springreiter Jeoren Dubbeldam hat in Aachen gleich doppelt abgeräumt. Was einige vielleicht nicht wissen: Der Niederländer kann auch Schweizerdeutsch sprechen. Er hatte nämlich vor vielen Jahren schon bei Willy Melliger die Mistgabel in der Hand.

Michael Schenk
Drucken
Teilen
Jeroen Dubbeldam lässt sich in Aachen zum Doppel-Europameister krönen.

Jeroen Dubbeldam lässt sich in Aachen zum Doppel-Europameister krönen.

KEYSTONE

«Man müsste für ihn einen neuen Wettbewerb erfinden», hat Gerhard Etter zum Vater von Jeroen Dubbeldam – Luit – gesagt. Dies wenige Stunden nachdem Jeroen in Aachen Historisches leistete. 2014 wurde der 42-jährige Holländer in Caen Doppelweltmeister (Team und Einzel). Nun hat der dreifache Familienvater mit dem Doppelsieg an der EM nachgedoppelt.

Olympiasieger ist der von Königin Beatrix zum Ritter des «Orjane-Ordens» geschlagene Horseman bereits seit 2000 in Sydney. Und? Was hat Papa Dubbeldam geantwortet? «Er hat nur gelacht – aber natürlich unglaublich stolz», hält Etter fest. Gerhard Etter ist der Patron des gleichnamigen Sport- und Handelsstalls in Kerzers und seit vielen Jahren ein Freund und Geschäftspartner der Dubbeldams.

«Wir stehen regelmässig in Kontakt». Anfang der Neunzigerjahre war es, als der damals blutjunge Jeroen aus der in Weerselo beheimateten Reiterfamilie für gut zwei Jahre in Kerzers als Bereiter anheuerte und sich in die Geheimnisse des grossen Turnierspors einweihen liess. «Er war schon damals sehr ehrgeizig und konnte sich extrem auf seine Aufgabe fokussieren», erinnert sich Etter an seinen Ex-Stift.

In Pub und Stall parat

Auf einem Etter-Pferd gewann Dubbeldam damals 1994 den EM-Titel bei den Jungen Reitern. «Es war abzusehen, dass er eine grosse Karriere vor sich hat; dass er aber gleich so durchstartet, konnte niemand ahnen», meint Gerhard Etter. Im Seeland ist man in dem Sinn bis heute stolz darauf, dem Star der Zunft einst in den Sattel geholfen zu haben. Ein Streber freilich war der junge Jeroen während seiner Wanderjahre hierzulande indes nie.

Die Alkohol-Reserven im örtlichen Pub drohten schon auszugehen, und was die Interaktion zwischen den zweierlei Gattungen Mensch angeht, war Dubbeldam auch eher Hengst denn Wallach. «Er genoss das Leben, so wie es in dem Alter eben sein soll», sagt Etter. Morgens sei er aber immer zur Zeit im Stall am Misten gewesen.

Noch bevor Jeroen Dubbeldam zu Etters ins grosse Moos kam, hatte er bei Willy Melliger die Mistgabel in der Hand gehabt. «Seine Erfolge gehen nicht an mir vorbei», gibt Melliger zu. «Ich freue mich und bin auch ein bisschen stolz.» Schliesslich darf sich der Europameister von 1993 als Entdecker und erster Förderer des Welt- und Europameisters bezeichnen. «Er ist ein ganz einfacher und bescheidener Bursche, der weiss, was er will – das war er damals und das ist er bis heute geblieben», so Melliger.

«Ein guter Typ eben». Just diese Bescheidenheit ist eine Stärke. Der Holländer gehört zur raren Spezies jener, die regelmässig auf Kohle verzichten, um ihren vierbeinigen Partnern deren Ruhepausen zu gönnen. Jeroen Dubbeldam, der mit sehr feiner Hand reitet, trifft man darum beispielsweise nur selten auf der Global Champions Tour, der weltweit ausgetragenen Turnier-Serie, an der massig Geld fliesst.

Der Doppel-Europameister hat sein Pferd Zenith auf kleineren Turnieren in Holland auf die EM vorbereitet. Der Dauerstress wäre ihm sonst zu viel geworden. So aber präsentierte sich Zenith an der EM zum Ruhm seines Reiters auf dem Zenit.