Vor einem Jahr traf sich die gesamte Familie der Schweizer Mountainbike-Szene in Langendorf zur Schweizer Meisterschaft. «Die Rennstrecke war eine einzige, zusammenhängende Menschenallee. Spektakel für die Zuschauer – Spektakel für die Athleten», schwärmen die Veranstalter noch heute auf ihrer Internetseite.

In bester Erinnerung ist der Sieg des Favoriten Nino Schurter sowie der Exploit der Lommiswilerin Nathalie Schneitter, die bei den Frauen den zweiten Platz holte.

Ein Jahr später finden wieder Mountainbike-Rennen in Langendorf statt, bereits zum siebten Mal. Es ist nicht mehr die Schweizer Meisterschaft. Aber es ist der gleiche Ort, die gleiche Strecke mit den gleichen zirka 100 Helferinnen und Helfern sowie derselben Organisation, der Interessengemeinschaft Mountainbike Langendorf. Zur IG gehören die Manua Loa Biker (Bikeclub Solothurn) und das Tropical MTB Racing-Team.

Ski-Cross mit dem Bike

Geboten werden am Samstag und am Sonntag zwei Rennwettbewerbe. Die Organisatoren rechnen mit zirka 320 Fahrerinnen und Fahrern. Am Samstagnachmittag fahren im Tropical Eliminator jeweils vier Männer oder Frauen gegeneinander.

Die zwei Ersten kommen weiter, die zwei anderen scheiden aus. Das Rennformat erinnert an die Ski-Cross-Rennen im Winter.

Auch die Kleinsten fahren mit

Am Sonntag finden die Rennen im Rahmen des Argovia Cups statt. Die Rennserie wird in den Kantonen Aargau, Solothurn und Baselland durchgeführt. Ab 9 Uhr morgens wird gefahren. Zuerst starten die Kinder mit den Jahrgängen 2000/2001. Es würde die Organisatoren freuen, wenn auch Kinder aus der Region mitmachen. Man muss keinem Team angehören, um teilnehmen zu können.

Trainieren kann man am Sonntag 21. August, ab zirka 8.30 Uhr. Es folgen die jüngeren Kinder. Um 13 Uhr wird erstmals zum Pfüderi-Rennen gestartet. Die Anmeldung ist kostenlos und wird vor Ort gemacht. Teilnehmen können alle mit Jahrgang 2011 und jünger. Nach der Zieldurchfahrt erhalten alle Teilnehmer einen Preis. Nach den Pfüderis gilt es ernst. Die Elite-Männer und die Elite-Frauen werden auf die Rennstrecke geschickt. Ihnen folgen ab 15 Uhr die Fun- und Plausch-Fahrer. Bei Letzteren kann mitfahren, wer will.

Neu ist der mobile Pumptrack der Sportfachstelle Solothurn, der auf dem Renngelände aufgestellt wird. Der Pumptrack darf von allen, die Lust haben, befahren werden. Wem das alles nicht genug ist, für den haben die Organisatoren jeweils an den Abenden noch etwas zu bieten. Übertragen werden die Olympiarennen der Mountainbiker.