Wie gewohnt begannen die Derendingerinnen konzentriert und setzten den Gegner unter Druck.  Immer wieder kamen sie durch schöne Kombinationen und Pässe aus dem Mittelfeld und der Verteidigung zu guten Torchancen, die aber nicht verwertet werden konnten. Die Schüsse gingen knapp am Tor vorbei oder konnten von der Amriswiler Torfrau mühelos gehalten werden. Die Gastgeberinnen gerieten arg unter Druck.

Wenn sie dann einmal bis vor das Tor der Derendingerinnen kamen, wurden sie bereits von der sehr kompakt stehenden Verteidigungslinie am Torschuss gehindert. In der 18. Minute kamen die Amriswilerinnen zu einer guten Torchance, die Verteidigung ging für einmal zu wenig konsequent an die Arbeit, der Torschuss ging aber knapp am Tor vorbei.

Die verdiente Führung

In der 28. Minute konnte Corinna Saladin nach einem, von Noemi Bühler hervorragend gespielten Pass in die Tiefe, alleine aufs Tor ziehen. Ein satter Schuss, der noch ganz wenig von der Torhüterin abgelenkt wurde, fand den Weg ins Tor, zur verdienten 0:1 Führung. Nur ein paar Minuten später hätte Corinna auf ähnliche Weise erfolgreich sein können, es fehlte ihr aber die Kraft für einen satten Schuss.

In er 32. Minute wurde Seline Wegmüller hart von hinten angegangen. Bei diesem Foul verletzte sie sich schwer an der Schulter und musste ausgewechselt und ins Spital gefahren werden. Diagnose: ausgekugeltes Schultergelenk. Dieses wurde ihr im Spital wieder eingerenkt und sie konnte die Heimreise wieder mit dem Teambus antreten.  

An Seline’s Stelle spielte neu Elin Bogaert. Nach dem längeren, verletzungsbedingten Spielunterbruch, spielten die Solothurnerinnen konzentriert weiter. Ein Schuss von Corinna ging nur knapp über das Tor. Ein schöner Pass von Annina Sommer auf Shania Siegenthaler, die das erste Mal in der Nati B Mannschaft spielte, konnte aus aussichtsvoller Lage nicht zum Torerfolg verwertet werden.

Verletzung nach Wiederanpfiff

Kaum war die 2. Halbzeit angepfiffen, musste Urs Bühler schon wieder eine Spielerin verletzungsbedingt auswechseln. Carla Hager wurde brutal gefoult und musste mit einer Fussverletzung, die sich zum Glück später als nicht so gravierend herausstellte, ausgewechselt werden. Carla  wurde durch Laura Emch ersetzt. Die Gegnerin erhielt für dieses Foul die rote Karte, nachdem sie bereits zuvor verwarnt wurde.

Derendingen kam nun noch zu einigen guten Torchancen. Die grösste durch Noemi Bühler, welche ihren tollen Schuss aus rund 20m vom Innenpfosten wieder ins Feld abprallen sah. So blieb leider das erlösende 2:0 Wunschdenken. In der 73. Minute wurde dann Shania durch Sofia Camprubi ersetzt.

Dass das Heimteam nun eine Spielerin weniger auf dem Platz hatte, war, wie so oft im Fussball, nicht zu sehen. Mit der harten Gangart des Gegners hatte das junge Gästeteam ihre liebe Mühe und sie gerieten ein wenig aus dem Konzept.

Abnützungskampf in den letzten Minuten

So wurden die letzten Minuten zu einem Abnützungskampf, den die Derendingerinnen mit viel Leidenschaft, Willen und einer sehr starken Leistung der Hintermannschaft führten. Eine tolle Parade von Martina Rytz im Tor der Gäste zum Schluss der Partie, rettete ihnen den harterkämpften aber verdienten Sieg. Waren sie doch das klar spielstärkere Team.

Nach dem Abpfiff waren alle nur noch froh, dass die 3 Punkte mit nach Hause genommen werden konnten. Der Platz war schwer bespielbar und die dazu kommende Kälte und die daraus resultierenden kalten Füsse liessen kein gepflegtes Fussballspiel zu.

Ein Kompliment an das Gewinnerteam für diese tolle Leistung. Die Teamphysiotherapeutin Renate Emch hatte nach dem Spiel alle Hände voll zu tun, die diversen Blessuren der Spielerinnen zu pflegen. Die Spielpause kommt gerade richtig und bis zum Rückrundenstart am Sonntag, 18. Februar werden wieder alle fit sein.