Fussball
Die Zuger Qualität entscheidet Spitzenkampf gegen Wangen bei Olten

Wer sich Martin Andermatt als Cheftrainer und Hakan Yakin als Assistenten leisten kann, der muss grosse Ambitionen auf einen Aufstiegsplatz haben. Im Spitzenkampf zwischen Gastgeber Zug und Wangen war die Rollenverteilung somit schnell klar.

Edgar Straumann
Drucken
Teilen
Blerim Bekteshi (r., hier im Zweikampf mit einem Grenchner) und seine Teamkollegen vom FC Wangen b/O unterliegen Zug mit 0:2.

Blerim Bekteshi (r., hier im Zweikampf mit einem Grenchner) und seine Teamkollegen vom FC Wangen b/O unterliegen Zug mit 0:2.

Marcel Bieri

Dementsprechend übernahmen die Platzherren von allem Anfang an das Zepter. Zug konnte sich eine Dominanz erspielen und wusste die Gangart zu bestimmen – wurde dafür auf dem Resultatblatt allerdings nicht belohnt. Die Wangner retteten ein torloses Unentschieden in die Halbzeitpause.

Glückliches Händchen

War es Routine oder auch nur ein glückliches Händchen von Trainer Martin Andermatt, als er in der 58. Minute für Palatucci Petar Ugljesic einwechselte?

Der Einwechselspieler beförderte den Ball, praktisch mit der ersten Ballberührung nach einem Freistoss vom 16er-Eck aus, ins Wangner Netz. Die Gastgeber gingen sicherlich nicht unverdient mit 1:0 in Führung.

Drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit führte ein klassischer Konterangriff durch Marjanovic zum entscheidenden 2:0. «Es waren nur Kleinigkeiten, die zu unserer Niederlage geführt haben», meinte Goran Pekas nach Spielschluss.

Aktuelle Nachrichten