«iNZANE»
Die Wahnsinnigen von «iNZANE» feiern Jubiläum

Die Streetdancegruppe «iNZANE» aus Langenthal feiert dieses Jahr ihr 10-jährges Jubiläum. Vor einem Jahrzehnt begann alles mit der Streetdance-Klasse von Christa Rytz. Nun wird am 15. Oktober im Sonnensaal in Herzogenbuchsee jubiliert.

Von Daniela Mauro
Merken
Drucken
Teilen
Talentiert, zuverlässig und schrill – das Erfolgsgeheimnis der Tanztruppe «iNZANE»

Talentiert, zuverlässig und schrill – das Erfolgsgeheimnis der Tanztruppe «iNZANE»

Zur Verfügung gestellt

Die Musik läuft, die Bässe vibrieren und die Tänzer sind bereit. «5, 6, 7, 8», und schon geht’s los. Unermüdlich wird die Choreografie geübt. Immer wieder, immer wieder von Anfang bis zum Schluss, bis jede Bewegung sitzt. Trotz der vielen Wiederholungen scheint es den Tänzern nicht langweilig zu werden. Das Lächeln auf den Gesichtern ist nicht wegzukriegen, man merkt schnell: Hier ist viel Leidenschaft im Spiel – und dies schon seit zehn Jahren.

Alles begann mit einer Streetdance-Klasse

Doch wie hat alles begonnen und was ist das Erfolgsgeheimnis dieser Gruppe? Die Antwort darauf ist schnell gefunden. Vor einem Jahrzehnt wollte Christa Rytz, selbst begeisterte Tänzerin, anderen die Möglichkeit bieten, als Hip-Hop-Gruppe Auftritte zu begehen. So beschloss sie, aus der besten Streetdance-Klasse, in der sie Stunden gab, eine Gruppe zu formieren.

Nach einigen orthografischen Anpassungen war auch der Name relativ schnell gefunden: «iNZANE» nennen sich die Oberaargauer. Einziger Unterschied zum englischen Wort «insane» – auf Deutsch: verrückt, unsinnig, wahnsinnig – ist der Buchstabe «Z». Wahnsinnig sind auch die Shows, wahnsinnig gut um genau zu sein. Denn die Langenthaler tanzen nicht nur, nein, sie unterhalten. Bei ihren Choreografien mischen sie verschiedene Tanzstile, akrobatische Elemente und Humor. Diese Mischung macht es aus, dass die Shows nicht nur für das Fachpublikum interessant sind, sondern auch für die Allgemeinheit. Was sicherlich auch zum Erfolgsgeheimnis der Gruppe gehört.

«Zuverlässigkeit eher selten in diesem Business»

«Dazu kommt», so die Gründerin, «dass sich die Gruppe mit Zuverlässigkeit auszeichnet, dies ist heute leider eher selten geworden in diesem Business.» Weiter gebe es jedes Jahr ein Vortanzen, eine sogenannte Audition, wo sich jedes Mitglied von «iNZANE» neu beweisen muss, aber auch Neubewerber die Möglichkeit haben, aufgenommen zu werden. «Wir sind zu einer richtigen Familie geworden.» Eine Familie, die schon auf einiges zurückblicken kann, so kam die Tanzgruppe beispielsweise bis ins Halbfinale von «Die Grössten Schweizer Talente», gewann 2004 den Kulturpreis und macht mittlerweile ganze Abendprogramme, wie «A night at the bar» oder «Hotel iNZANE».

Der Nachwuchs steht bereits in den Startlöchern

Mit verschiedenen Nachwuchsgruppen, welche die «Verrückten» gegründet haben, muss sich die bunte Truppe auch in Zukunft keine Sorgen um talentierte Tänzer machen. Aber im Moment haben die Streetdancer erst einmal Grund zum Feiern, denn «wir sind wirklich glücklich, dass wir schon so lange bestehen. In dieser kurzlebigen Branche ist ein 10-jähriger Geburtstag schon etwas Besonderes», so Rytz. Deshalb wird am 15. Oktober im Sonnensaal in Herzogenbuchsee jubiliert.

Es ist nicht zu verbergen, wie leidenschaftlich die Choreografin von Bligg, Tänzerin ist: «Tanzen definiert mich. Es bedeutet mir alles und ich bin mit richtig viel Herzblut dabei», sagt Christa Rytz.