Volleyball
Die U23 von Volley Schönenwerd ist zurück auf dem Thron

Nach dem Sieg gegen Amriswil gewinnen die U23-Junioren von Volley Schönenwerd den vierten Titel innert fünf Jahren.

Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Das Sieger-Selfie der Schönenwerder U23-Junioren.

Das Sieger-Selfie der Schönenwerder U23-Junioren.

Zur Verfügung gestellt

Das Final 4 der U23-Junioren um den Schweizer-Meister-Titel 2017 wurde in Neuenburg ausgetragen. Im Halbfinal setzte sich Volley Schönenwerd gegen den Lausanne Université Club klar mit 3:0 durch. Im zweiten Halbfinal standen sich Amriswil und Emmen Nord gegenüber.

Der Favorit aus dem Kanton Thurgau, dessen Fanionteam unlängst die Titelverteidigung in der NLA gefeiert hatte, gewann gegen die Luzerner mit 3:0. Im Final konnten die Schönenwerder den ausgeglichenen Startsatz gegen die Amriswiler mit 25:23 für sich entscheiden. Von da an liessen die Niederämter nichts mehr anbrennen: Sie holten sich die Sätze zwei und drei mit 25:19 und 25:16. Somit kehrten die Junioren von Volley Schönenwerd auf den U23-Thron zurück, nachdem sie sich im Vorjahr mit dem zweiten Schlussrang hatten begnügen müssen.

Für «Schöni» war es nach 2013, 2014 und 2015 der vierte Meistertitel auf der höchsten Nachwuchsstufe innert fünf Jahren. Zudem heimste das Team von Trainer Marco Fölmli zwei Auszeichnungen ein: Julian Fischer wurde zum besten Libero des Finalturniers gewählt, Yves Roth erhielt die Auszeichnung als wertvollster Angreifer der Schweizer Meisterschaft.
Der Titel bei den U19-Junioren ging dieses Jahr an Traktor Basel, Laufenburg-Kaisten (U17) und Gym Leonhard Basel (U15) heissen die weiteren frischgebackenen Goldmedaillengewinner.

Bei den U23-Juniorinnen setzte sich im Final Aesch-Pfeffingen gegen Genf mit 3:0 durch. Bei den U19-Juniorinnen triumphierte der Luzerner Nachwuchs, bei den U17 gewann Neuenburg den Final gegen Köniz im Tiebreak. Eine klare Angelegenheit war das Endspiel der U15-Juniorinnen, das Lugano mit 3:0 gegen Gym Leonhard Basel gewann.