Kanu

Die Solothurner Grossdelegation ist bereit für die Nachwuchs-WM

Das Schweizer Team.

Das Schweizer Team.

Am Dienstag beginnen in Bryson City (USA) die Junioren- und U23-Weltmeisterschaften in der Wildwasserabfahrt. Fünf Solothurner sind im Schweizer Team.

Das fünfzehnköpfige Swiss Team (elf Wettkämpfer und vier Betreuer) ist seit Freitag vor Ort und bereitet sich auf dem Nantahala River auf die Wettkämpfe vor. Damit das Schweizer Team überhaupt an den Weltmeisterschaften teilnehmen kann, musste die Crew um die Junioren-Nationaltrainerin Kristin Amstutz einige recht hohe Hürden überwinden.

Das Hauptproblem war die Finanzierung. Das Budget der Jun-/U23-WM betrug Fr. 40 000.-, welches das Team selber organisieren musste. Dank einer Crowdfounding-Aktion mit der vom Solothurner Kanuten Mike Kurt ins Leben gerufenen «IbelieveinYou»-Plattform konnten über 30 000.- Fr gesammelt werden. Der Rest wurde durch private Aktionen und durch das Budget des Ressorts Abfahrt abgedeckt. 

Das zweite grosse Problem war der Versand der bis zu fünf Meter langen Boote. Einige Nationen setzten auf die Mitnahme im Flugzeug, andere auf eine Verschiffung mit einem Containerschiff. Das Schweizer Team konnte von einem Angebot der Italiener profitieren, welche zusammen mit anderen Nationen einen Container ab Venedig mieteten.

Dass dieser Entscheid richtig war, zeigte das Beispiel der Iren, welche auf die Mitnahme-Variante setzten, aber in Atlanta feststellen mussten, dass ihre Boote London nie verlassen hatten. Die Schweizer mussten dafür ihre Boote bereits Anfangs Mai in Venedig verladen und werden sie erst in den Herbstferien wieder dort holen können.

Das hiess für die Athleten, dass sie für die Wettkämpfe und das Training nur noch ihr Ersatzmaterial verwenden konnten, denn auch Paddel, Schwimmweste, etc. befanden sich im Container.

Fünf Medaillensieger

Das Schweizer Team will an den Jun- U23-Weltmeisterschaften nicht einfach mitpaddeln, sondern bei der Medaillenvergabe mitreden können. Im Schweizer Team sind doch insgesamt fünf Athleten und Athletinnen, die an Junioren- oder Elite-Weltmeisterschaften bereits eine Einzel – oder Teammedaille gewonnen haben (Melanie Mathys, Flavia Zimmermann, Nico Meier, Alistair Smorthit, Urs Zimmermann).

Da die U23-Weltmeisterschaften in Bryson City zum ersten Mal ausgetragen werden, können viele der Medaillengewinner der Junioren-WM wieder in der U23-Kategorie starten. Mit ihren fünf Goldmedaillen in der Juniorenkategorie und der Silbermedaille an der Sprint-Elite-WM ist die Solothurnerin Melanie Mathys die erfolgreichste Athletin des Schweizer Teams.

Ambitionen hat auch der zweite Solothurner Elite-Fahrer, Nico Meier. Der Sportklassenschüler will die erste U23-WM nutzen und seine gute Saison mit mindestens einen Top Ten Platz abschliessen und hofft auch auf eine gute Teamleistung im Mannschaftsrennen mit der Option einer Medaille.

Ein WM-Neuling ist der dritte Solothuner Athlet im Team; für Julius Oswald ist es seine erste Teilnahme an einer Junioren-WM und die Solothurner Nationaltrainerin Kristin Amstutz Schläppi geht für ihn von einer Klassierung in der vorderen Ranglistenhälfte aus.

Das Solothurner Team wird vervollständigt durch den Physiotherapeuten Thijs Waasdorp. Auch er ist seit mehreren Jahren mit dem Juniorenteam an WM und EM dabei und bringt das Team auf den richtigen Zeitpunkt in Form.

Team. Trainer: Kristin Amstutz (Nationaltrainerin), Annalena Kuttenberger (Assistenztrainerin), Christopher Fergg (Assistenztrainer), Thijs Waasdorp (Physiotherapeut). U-23-Team: Melanie Mathys (SKF), Nico Meier (SKF), Alistair Smorthit (KCNW), Urs Zimmermann (KCNW), Fabio Gretener (KCLU). Junioren: Flavia Zimmermann (KCNW), Hannah Müller (KCNW), Linus Bolzern (KCLU), Julius Oswald (SKF), Benjamin Müller (KCNW), Samuel Müller (KCNW)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1