Schweizer Cup
Die Solothurner Fussballvereine sind ohne Losglück

Im Stade de Suisse in Bern wurde am Freitag die 1. Runde für den Schweizer Cup der nächsten Saison ausgelost. Der FC Solothurn und der FC Bellach zogen dabei keine attraktiven Gegner.

Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Zum zweiten Mal in Folge im Schweizer Cup dabei: der FC Bellach.

Zum zweiten Mal in Folge im Schweizer Cup dabei: der FC Bellach.

MM/Archiv

Insgesamt 64 Mannschaften werden am Wochenende vom 18. und 19. August die erste Hauptrunde im Helvetia Schweizer Cup 2018/19 bestreiten. Von den fünf Solothurner Klubs, die durch die Qualifikation mussten, schaffte nur der FC Solothurn den Einzug in den Schweizer Cup.

Dank eines 3:1-Auswärtssiegs beim FC Bassecourt in der Cup-Qualifikation der 1. Liga. Der FC Wangen bei Olten, der FC Dulliken, der FC Olten und der FC Biberist blieben allesamt bereits in der Qualifikation der 2. Liga inter hängen.

Für den FC Solothurn, der in der jüngst zu Ende gegangenen Saison nur knapp den Aufstieg in die Promotion League verpasst hat, ist es die erste Pokal-Teilnahme seit dem Jahre 2015. Damals scheiterten die Ambassadorenstädter am Super-League-Klub FC Thun (0:4). Dieses Jahr wird kein Spitzenverein ins Stadion kommen, zumindest nicht in der ersten Runde.

Solothurns Gegner ist der FC Stade Nyonnais. Die Waadtländer beendeten die Saison 2017/18 in der Promotion League hinter dem SC Kriens auf dem zweiten Tabellenrang. Ein sehr unangenehmes Los also für das Team von Trainer Dariusz Skrzypczak.

Zum zweiten Mal in Folge dabei

Der zweite Vertreter aus dem Kanton Solothurn ist der FC Bellach. Als Solothurner Cupsieger zogen die Leberberger direkt in die erste Cup-Runde ein. Wie übrigens schon im Vorjahr. Denn die Bellacher konnten dieses Saison den Solothurner Cup zum zweiten Mal in Folge gewinnen. Sie bodigten im Final den SC Fulenbach.

Schon vor einem Jahr war den Bellachern das Losglück nicht wirklich hold. Mit dem FC Köniz aus der Promotion League traf der FC Bellach zwar auf einen starken, aber doch eher unattraktiven Gegner. Das Verdikt nach neunzig Minuten fiel denn auch klar aus: Der Oberklassige setzte sich auf der Brunnmatt mit 4:0 durch.

Alle Tore fielen schon vor dem Seitenwechsel. Dieses Jahr wartet nun immerhin ein Gegner aus der zweithöchsten Liga des Landes auf die Bellacher: der FC Chiasso. Die Tessiner schlossen die Meisterschaft 2017/18 in der Challenge League mit 11 Siege, 6 Unentschieden und 19 Niederlagen auf dem drittletzten Tabellenrang ab.