Die Platzherren erwischten einen hervorragenden Start. Mujic, der für den erkrankten Bartlome sein erstes Heimspiel bestritt, wurde von Cupi steil angespielt. Alleine vor Dedaj, liess er dem Wangener Schlussmann keine Chance und schob in der vierten Minute zum 1:0 ein. Kurz darauf vergab Kellerhals bei einem Handspenalty die mögliche frühe Vorentscheidung. Der vom Captain verschossene Elfmeter verunsicherte die Uhrenstädter sichtlich. Die Gäste kamen nun vermehrt vor das Grenchner Tor.

Feste Umklammerung

Fleuti konnte einen misslungenen Abschluss von Hoti problemlos behändigen. Nochmals brauchte der FCG eine Intervention seines Keepers. Halimi zog aus kurzer Distanz ab, und Fleuti klärte mit einer sehr guten Fussabwehr. Die Grenchner tauchten erst kurz vor der Pause wieder im Gästestrafraum auf, wo Cupi den Ball aus kurzer Distanz nicht richtig unter Kontrolle brachte. Wangens Trainer Pekas brachte dann nach der Pause zwei neue Spieler, welche ihre Bemühungen zum Ausgleich noch verstärkten.

Tatsächlich vermochten sich die Grenchner kaum mehr aus der Umklammerung zu lösen. Ein Pfostenschuss von Halimi in der 60. Minute war dem Ausgleich von Bekteshi vorausgegangen. Allerdings hatte der eingewechselte Wangener Stürmer bei seinem Tor von einem Missverständnis zwischen Fleuti und Tugal profitiert.

Auf der Gegenseite musste Trainer Kilchenmann nun etwas riskieren. Mit der Einwechslung von Bartlome, welcher die ganze Woche krank war, bewies er einen guten Riecher. Mit einem Doppelschlag von Kalina legten die Einheimischen wieder zwei Tore vor, wobei beide Treffer in der Entstehung und Vollstreckung sehenswert waren. Ein schnell vorgetragener Angriff von Funaro ausgehend, brachte auf der linken Seite Trajkov in Szene. Dessen gefühlvolle Flanke konnte Kalina einnicken. Nur zwei Minuten später zog Kalina aus 30 Metern ab und erwischte dabei den überraschten Dedaj zum Schlussstand von 3:1.