1. Liga Fussball
Die Reise in den Süden hat sich für Wangen gelohnt

Die Auslosung für die erste Qualifikationsrunde innerhalb der 1. Liga meinte es für den FC Wangen nicht unbedingt gut, musste doch die lange Reise nach Locarno in Kauf genommen werden, doch der FC Wangen holt sich in Locarno einen 1:0 Sieg.

Edgar Straumann
Drucken
Teilen
Locarno wehrt mit vereinten Kräften einen Eckball der Wangner ab.

Locarno wehrt mit vereinten Kräften einen Eckball der Wangner ab.

Edgar Straumann

Kam noch dazu, dass die Anspielzeit von den Tessinern auf Sonntag, 18.00 Uhr festgelegt wurde. Dafür hatten die Wangner für dieses schwierige Auswärtsspiel für einmal keine allzu grosse Absenzen von Stammspielern zu vermelden. Trainer Willy Neuenschwander hatte somit für die Startaufstellung genügend Alternativen. Bekanntlich sind Auswärtspeile im Tessin für jeden Gegner eine echte Herausforderung.

In der Meisterschaft sind die Locarnesi in der Gruppe 3 auf den guten 7. Tabellenrang anzutreffen und weisen eine äusserst ausgeglichene Bilanz auf. Neun Spiele, drei gewonnen, drei Unentschieden und drei Niederlagen bei einem Torverhältnis von 13:13, so lautet ihre Bilanz.

Ausgeglichen war auch die Startphase des Spieles. Weder die Platzherren noch die Besucher vermochten sich eine klare Überlegenheit zu erarbeiten. Nachdem Marco Häfliger eine heikle Situation geklärt hatte, kamen im Gegenzug die Gäste zu ihrer bislang besten Möglichkeit. Halimi scheitert jedoch alleine am gegnerischen Torhüter. Nun häuften sich plötzlich die Torszenen.

Zivko konnte ebenfalls alleine auf das Wangner Gehäuse losziehen und hätte den Führungstreffer grundsätzlich erzielen müssen. Doch auch er versagte und zielte den Ball am Torpfosten vorbei – neben das Tor. In der Folge waren es die Wangner, welche bedeutend mehr Druck nach vorne zu erzeugen vermochten. Die Bemühungen wurden belohnt.

Gyorgiev steht goldrichtig

In der 39. Minute lancierten die Gäste einen Angriff über die rechte Seite. Gustavo kam im Strafraum an den Ball und legte diesen uneigennützig dem besser postierten Dragan Gyorgiev einschussbereit vor. Dieser brauchte nur noch einzuschieben. Die Führung der Deutschschweizer war aufgrund ihrer Spielweise absolut verdient. Bei diesem Zwischenstand wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Spielabschnitt versuchten die Einheimischen offensichtlich, möglichst rasch eine Resultatverbesserung herbei zu führen, indem sie ihre Offensive verstärkten. Zu klaren Torchancen kamen sie vorerst jedoch nicht. Die Wangner Abwehrreihe stellte sich geschickt auf die Angriffe ein und was dennoch aufs Tor kam, war bei Marco Häfliger gut aufgehoben.

So parierte er in der 72. Minute schon fast mirakulös und auch in der 85. Minute war er auf dem Posten, als es die einheimischen mit einem Distanzschuss versuchten. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie immer hektischer, wobei sich die Gastgeber mit versteckten Fouls, welche beim Schiedsrichter meist nicht beachtet wurden, in Szene setzten. In der Schlussphase vergaben die Wangner gleich drei Mal eine Vorentscheidung. Der eingewechselte Binaku hatte bei seinen Abschlussversuchen kein Glück.

Locarno (1.) – Wangen (1.) 0:1 (0:1)

Stadio Lido, - 300 Zuschauer,. SR: Fabian Hänggi

Tore: 39. Gyorgiev 0:1,

Locarno: Maggioni; De Ginbattista, Loiero, Perazzo, Regazzi; Manfreda, Senkal, Roguljic, Zivko (66.Stojanov) ; Lamanna, Bilinovac.

Wangen: Häfliger: Moser, Heuscher, Hajdari, Zimmerli: Nabarro, Gustavo, Husi, Dibrani (68. Otomo) Gyorgiev( 90. Quinjca) Halimi (75. Binaku).

Bemerkungen: Locarno ohne Bustamente, Zubcic, Maggetti und Milosevic. Wangen ohne Brown Preniqi, und Duraku (alle verletzt) sowie Bekteshi (rekonvaleszent).

Verwarnungen:42. Zivko (Foul), 47. Gyorgiev (Unsportlichkeit), 59. Loiero (Foul)

Cornerverhältnis 4:5.

Aktuelle Nachrichten