Hornussen
Die Recherswiler gewinnen ganz knapp gegen Gerlafingen – Zuchwil siegt deutlich gegen den Aufsteiger

In der dritten Runde kam es am letzten Samstag zum Wasseramtderby. Die Gerlafinger empfingen die Hornusser von Recherswil - Kriegstetten. Hochspannung war zu erwarten, da letztes Jahr die Partie mit nur einem Punkt Unterschied für den Gast ausging.

Drucken
Teilen
Bei widrigen Bedingungen mit Regen und leichtem Gegenwind legte Gerlafingen einen guten Durchgang hin.

Bei widrigen Bedingungen mit Regen und leichtem Gegenwind legte Gerlafingen einen guten Durchgang hin.

Zur Verfügung gestellt

Bei widrigen Bedingungen mit Regen und leichtem Gegenwind legte das Heimteam einen guten Durchgang hin. Recht gefordert spielten die Recherswiler ebenfalls einen guten Umgang, lagen aber nach der ersten Hälfte des Spiels 10 Punkte zurück. Im zweiten Durchgang schlichen sich bei den Unteremmentalern ein paar Fehlstreiche ein und sie bauten 13 Punkte ab. Beim Gast war die Leistung identisch zum ersten Durchgang. Zu Gute kam es ihm, dass der Wind leicht drehte und die Streiche länger wurden. Mit nur 4 Punkten Unterschied wurde das Spiel zu Gunsten der Recherswiler entschieden, denn beide Teams konnten ihr Ries sauber halten. So kam es zum Endresultat: Gerlafingen - Zielebach A 0 Nr. 1189 zu Recherswil-Kriegstetten A 0 Nr. 1193

Beste Einzelschläger waren: Richard Michel (Gerlafingen Zielebach A) 80P. vor Pärli Andre (Gerlafingen Zielebach A) und Schenk Christoph (Recherswil – Kriegstetten A) beide mit 78 P.

Zuchwil A gegen Zauggenried-Kernenried A

Bei starkem Gegenwind und Regen empfingen die Zuchwiler ebenfalls am Samstag den Aufsteiger aus Zauggenried-Kernenried. Es zeigte sich, dass 19 Mann in einem Team nicht zu viel sind. Eine geschlossene Teamarbeit wurde benötigt um bei diesen schlechten Bedingungen am Bock die best möglichen Vorrausetzungen für die Schläger zu schaffen.

Das Kollektiv harmonierte gut bei den Zuchwiler, den ihnen gelang einen sehr guten ersten Umgang. Praktisch keine Fehlstreiche waren zu verzeichnen und bald war klar, dass der Sieg über die Riesarbeit entschieden würde. Auch im Ries verlief alles reibungslos. Die Hornusse wurden früh gesehen, gezeigt und abgefangen. Mit 101 P. Vorsprung konnten die Zuchwiler in die zweite Halbzeit starten.

Mit einigen Unterbrüchen wegen zu starken Niederschlägen zogen die Solothurner ihr Spiel durch und zeigten erneut eine sehr solide Leistung am Bock wie auch im Ries und gewannen deutlich mit 174 P. Vorsprung.

Endresultat: Zuchwil A 0 Nr. 1127 P. zu Zauggenried-Kernenried A 0 Nr. 953 Pt.

Beste Einzelschläger waren: Freudiger Daniel (Zuchwil A) und Siegenthaler Urs (Zuchwil A) mit je 71 Pt.

Aktuelle Nachrichten