Faustball
Die Neuendörfer Faustballer wollen sich nach vorne orientieren

Das NLA-Team des FB Neuendorf präsentiert sich zum Meisterschaftsauftakt verjüngt und motiviert wie noch nie – trotz nicht planmässig gelaufener Vorbereitung. Man strebt einen Platz in den Top 5 an.

Carla Stampfli
Drucken
Teilen
Die Faustballer aus Neuendorf starten an diesem Wochenende in die NLA-Saison.

Die Faustballer aus Neuendorf starten an diesem Wochenende in die NLA-Saison.

roland jaus

Traumdestination «Final Five». Mit diesem Ziel im Hinterkopf starten die Faustballer des FB Neuendorf heute im aargauischen Vordemwald in die NLA-Feldmeisterschaft. Nach dem siebten Rang des Vorjahres möchten die Spieler nun unter die besten fünf Mannschaften kommen; die Neuendorfer wollen am nationalen Meisterschaftshöhepunkt im September nicht nur das gastgebende Team sein, sondern sich auch vor heimischem Publikum in guter Form präsentieren. «So wie ich es einschätzen kann, wird es schwer werden, unter die besten fünf zu kommen. Der Finalevent wird den Spielern jedoch einen zusätzlichen Motivationsschub verleihen», erklärt Trainer Thomas Rüegsegger.

Die Spieler seien topfit und topmotiviert, den Saisonhöhepunkt zu erreichen – selbst wenn im Vorfeld die gewünschte Fahrtrichtung nicht immer eingehalten werden konnte: Drei Vorbereitungsturniere wurden witterungsbedingt abgesagt, eines davon letzte Woche im deutschen Offenburg. «Wir erfuhren erst vor Ort, dass es nicht stattfinden würde. So kehrten wir um und absolvierten am selben Tag noch eine Einheit», sagt Rüegsegger mit einem Lachen.

Auch während des Trainingslagers über Ostern im Südtirol sei das Wetter schlecht gewesen – trotzdem haben die Faustballer auf dem Feld trainiert. Dass zudem zwei Spieler während mehrerer Wochen nicht an den Vorbereitungen der Mannschaft teilnehmen konnten, sei zwar sicherlich nicht optimal, doch «das stecken wir mit Kampfgeist weg».

Mit Kampfgeist starten auch die jüngeren Spieler in die Feldsaison, denn Trainer Rüegsegger wird während der Qualifikationsrunden immer wieder auf das grosse FBN-Nachwuchskader zurückgreifen und einige U18-Spieler nicht nur in der 1.-Liga- und NLB-Mannschaft, sondern auch im NLA-Team einsetzen. «Die Jungen sollen Spielerfahrungen in den tieferen Ligen sammeln und mit Einsätzen in den höheren belohnt werden», erklärt der 44-Jährige.

Mit Europameister Kevin Nützi als Zugpferd und der Aussicht, den Meisterschaftsfinal auf dem eigenen Sportplatz zu bestreiten, starten nicht nur die Jungen mit «Vollgas» in die Saison, sondern auch die routinierteren Spieler: Heute müssen gegen den letztjährigen Tabellenachten Vordemwald und Aufsteiger Rickenbach-Wilen ganz klar zwei Siege her, damit die Gäuer ihrer Traumdestination bereits ein Stück näher rücken.

Aktuelle Nachrichten