In ziemlich genau einem Monat beginnt das Sommertraining des EHC Olten. Und jetzt steht auch endlich fest, welche Spieler fix zum Kader der Saison 2019/2020 gehören werden. Mit den Verpflichtungen von Verteidiger Riccardo Sartori (24) und von Stürmer Leiv Fogstad Vold (21) wurden die kurzfristigen (und ungeplanten) Abgänge von Luca Zanatta und von Martin Ulmer kompensiert.

Sartori hat seine Ausbildung beim HC Ambri-Piotta durchlaufen und wechselte auf die Saison 2012/13 in die Organisation des HC Lugano. Bei den Südtessinern kam der Verteidiger zu 176 Einsätzen in der National League. Die Playoffs der letzten Saison absolvierte Sartori mit dem EHC Visp, mit dem er dem EHCO in den Playoff-Viertelfinals unterlag. Sportchef Marc Grieder: «Sartori ist läuferisch stark und spielt einen guten ersten Pass. Er passt perfekt in unsere Mannschaft.»

Ebenfalls für ein Jahr beim EHCO unterschrieben hat Esbjörn Leiv Fogstad Vold. Der 21-jährige Norweger mit Schweizer Lizenz stösst vom SC Bern zu den Powermäusen. Der 189 cm grosse und 95 kg schwere Stürmer wechselte auf die Saison 2017/18 hin zum SCB, spielte aber mehrheitlich in der Swiss League beim EHC Visp - auch er in den Playoffs gegen den EHCO. Grieder: «Fogstad Vold bringt die gewünschte Masse in unseren Angriff. Der junge Stürmer verfügt über grosses Potenzial und hat grosse Ziele, die er mit dem EHCO erreichen will.»

Ergänzt wird das Kader voraussichtlich noch durch einen Verteidiger, der sich ab August mittels Try-out für einen Vertrag in Olten empfehlen kann. Dazu sind noch drei fixe B-Lizenz-Spieler eingeplant. Hier zeichnet sich eine engere Zusammenarbeit mit den SCL Tigers ab.

Der Abgang von Martin Ulmer ist nun offiziell

Olten definitiv verlassen hat Martin Ulmer. Der Österreicher spielte seit der Saison 2014/15 für den EHCO. Ulmers Vertrag, der auch für nächste Saison Gültigkeit gehabt hätte, wurde per Ende Juni aufgelöst. Ulmer kehrt in seine Heimat zurück und spielt künftig für den Villacher SV. Sein neuer Klub hatte den Zuzug Ulmers bereits vor geraumer Zeit vermeldet. Die nötigen Dokumente waren aber erst in den letzten Tagen unterzeichnet worden, weshalb die Offizialisierung auf sich warten liess.