Junioren-SM Tennis
Die Krönung ist ausgeblieben – so schnitt der Solothurn an den Junioren Schweizer Meisterschaften ab

Vier Solothurner Medaillen gab es an den Junioren Schweizer Meisterschaften im Tessin zu feiern – der Hägendorfer Mischa Lanz (N3, 34) verpasste allerdings sein grosses Ziel, den Titel zu holen.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Mischa Lanz hat an seinen allerletzten Junioren-Schweizer-Meisterschaften das Ziel, den Turniersieg, verpasst. Fabio Baranzini

Mischa Lanz hat an seinen allerletzten Junioren-Schweizer-Meisterschaften das Ziel, den Turniersieg, verpasst. Fabio Baranzini

Fabio Baranzini

Es hat nicht geklappt mit dem Titelgewinn an den letzten Junioren-Schweizer-Meisterschaften für Mischa Lanz. Der 18-jährige Hägendorfer hatte sich die Goldmedaille zum Ziel gesetzt für seine Dernière im nationalen Juniorenzirkus, musste seine Ambitionen allerdings bereits im Halbfinal begraben und sich mit der Bronzemedaille begnügen. In der Runde der letzten vier war der an Nummer sechs gesetzte Gian Grünig (N3, 69) eine zu hohe Hürde. Grünig hatte bereits in den Runden zuvor mit starken Leistungen überzeugt, während Lanz eher mühevoll ins Turnier gestartet war.

Bereits bei seinem ersten Auftritt gegen den Qualifikanten Ilias Zimmermann (R1) musste er nach verlorenem Startsatz über die volle Distanz gehen. Am Ende setzte er sich aber dennoch mit 5:7, 6:3, 6:4 durch. Und auch im Viertelfinal gegen Sami Ben Abdennibi (N4, 76) musste er den ersten Durchgang abgeben, ehe er in drei Sätzen gewinnen konnte. «Ich bin in beiden Partien ziemlich nervös gestartet. Im ersten Match musste ich sogar noch einen 2:4-Rückstand im dritten Satz aufholen», blickte Lanz zurück.

Goldmedaille im Doppel

Im Halbfinal gegen Gian Grünig startete Lanz dann besser als in den Runden zuvor. Nach drei abgewehrten Satzbällen holte er sich den ersten Satz mit 7:5. Im zweiten Durchgang fehlte dann nur ganz wenig und Lanz hätte sich fürs Endspiel qualifizieren können. Er wehrte insgesamt sechs Satzbälle ab und war nur zwei Punkte vom Finaleinzug entfernt, am Ende verlor er das Tie-Break dann aber doch noch mit 7:9.

Im Entscheidungssatz handelte sich Lanz gleich zu Beginn einen Rückstand ein, den er nicht mehr aufholen konnte. «Die Halbfinalqualifikation ist o.k., aber ich hätte mir schon etwas mehr erhofft. Ich habe im Verlauf des Turniers ein paar gute Phasen gehabt, und die versuche ich nun mitzunehmen. Es steht aber noch viel Arbeit an», so Lanz, der sich nun auf die bevorstehende Interclub-NLA-Saison vorbereitet, wo er für den TC Froburg Trimbach spielt. Kleines Trostpflaster für den Hägendorfer: An der Seite von Jonas Schär gewann er im Doppel die Goldmedaille.

Auch zwei Medaillen für Ulrich

Erfreulicherweise war Mischa Lanz aus Solothurner Sicht nicht der einzige Spieler, der eine Medaille gewinnen konnte. Der junge Nicolas Ulrich (R3, Kappel) konnte sich in der Altersklasse U12 nämlich ebenfalls fürs Halbfinale qualifizieren. Der an Nummer drei gesetzte Youngster gewann seine ersten beiden Partien souverän ohne Satzverlust, ehe er sich im Halbfinal Felix Seres (R3) geschlagen geben musste. Genau wie Mischa Lanz sicherte sich Ulrich auch im Doppel noch eine Medaille. Gemeinsam mit seinem Partner Yannick Castelnuovo (R4) qualifizierte er sich fürs Endspiel. Dort mussten sie sich dann aber trotz gewonnenem Startsatz geschlagen geben.

Die restlichen sechs Solothurner Tennistalente, die sich für die Schweizer Meisterschaften qualifizieren konnten, mussten alle nach ihrem zweiten Einzelauftritt die Koffer packen. Anina Lanz (R2, Hägendorf), Chérine Amiet (R2, Selzach), Mattira Ferrarini (R2, Balsthal), Aengi Kuoni (R2, Härkingen), sowie Nicolas Kobelt (R2, Olten) in der Altersklasse U14, Arberie Berisha (R2, Bützberg) bei den unter 18-Jährigen.

Aktuelle Nachrichten