Kampfkunst
Die Kampfkunst-Olympiade findet mit regionaler Beteiligung statt

Schwertkünstler aus dem Einzugsgebiet rund um die Region Sursee (Luzern) und Solothurn (Hägendorf) sind bereit für die Kampfkunst Europameisterschaft in Köln.

Jolanda Eggenschwiler
Merken
Drucken
Teilen
Elmar Bernet aus Sempach ist einer der Teilnehmenden an der EU Mulimpia Köln 2016.

Elmar Bernet aus Sempach ist einer der Teilnehmenden an der EU Mulimpia Köln 2016.

Zur Verfügung gestellt

Innerhalb Europas findet die EURO MULIMPIA nun erstmals in Deutschland statt. An diesem mit den olympischen Spielen vergleichbareren Wettkampf tritt auch die Schweizer Nationalmannschaft an. Vier Schwertkünstler stammen aus der Schule Eich (LU) und zwei aus Hägendorf. Die ausgeklügelten Haidong Gumdo-Techniken werden durch Meister Ferrandino und das KajZen-Team vermittelt.

Nach intensiven Vorbereitungs-Trainings auf diesen internationalen Grossanlass, speziell auf das Turnier zugeschnittenen Ausbildungen geleitet durch den technischen Direktor Europas, Master Lee Chul Kyung, sind die motivierten Kampfkünstler hungrig auf das bevorstehende Tournier.

«Natürlich zählt bereits die reine Teilnahme analog dem Gedankengut einer Olympiade, jedoch ist eine Platzierung in den vorderen Rängen eine gleichwohl grosse Ehre und eine schöne Bestätigung der intensiven Vorbereitungszeit«, tönt es aus Teilnehmerkreisen des Nationalkaders der Schulen Eich und Hägendorf.

Die Haidong Gumdo Schwertkampfkünstler aus allen Ländern Europas können sich folgenden Disziplinen messen: Formen laufen, Papier- und Bambusschneiden (ab der Schwarzgurt Stufe), in vorbereiteten Zweikämpfen sowie den Gruppendisziplinen Schwerttanz und Papierschneiden.

Der Leiter beider Schulen, Meister Ferrandino – in Köln selbst als Jury und Punktrichter im Einsatz, ergänzt sichtlich stolz: «Die Schweizer Delegation tritt mit Talenten und fleissigen Schwertkünstler an - wir werden unser Land würdig vertreten. Allen Teilnehmenden - insbesondere unseren Schülern - wünsche ich viel Erfolg und eine lehrreiche Teilnahme. Die Schweiz hat in internationalen Turnieren immer wieder gute Ränge belegt und wir sind auch im 2016 ganz sicher wieder für die eine oder andere herausragende Leistung aufgestellt. Noch wichtiger als die Resultate sind uns Haidong Gumdo Lehrenden jedoch Disziplin, Qualität, der allseitig respektvolle Umgang und die gegenseitige Unterstützung innerhalb der Mannschaft. Das sind unsere Ideale, die uns Schweizer stark machen.»

Zu den regionalen Vertretern zählen im luzernischen die Schwertkünstler Gion Luca Dobmann (Eich), Nathalie Varnagy (Grosswangen), Urs Vögtli (Nebikon), Samuel Spichtig (Neudorf) und dem Sempacher Elmar Bernet. Aus Hägendorf wird der 2zweite Dan-Träger und Instruktor Florian Sarkar (Balsthal) das Team genauso verstärken wie Corina Latscha (Hägendorf).