Tischtennis
Die interregionale Tischtennisspitze traf sich am Weissensteinturnier

Das Weissensteinturnier des Tischtennisklubs Solothurn lockte einmal mehr viele Spielerinnen und Spieler an. Die Solothurner erspielten sich insgesamt vier Podestplätze. Besonders zu überzeugen vermochte der Nachwuchs.

Ivo Lüthy
Drucken
Teilen
Die besten vier Spieler der Kategorie Männer D unter sich. Der Solothurner Yiuwing Tam klassierte sich auf dem dritten Rang.

Die besten vier Spieler der Kategorie Männer D unter sich. Der Solothurner Yiuwing Tam klassierte sich auf dem dritten Rang.

Ivo Lüthy

Seit 1993 – dem Umzug des TTC Solothurn vom Landhaus ins neue Lokal – herrscht am Wochenende kurz vor Weihnachten in der Schützenmattturnhalle in Solothurn Hochbetrieb: Am Samstag spielen jeweils über hundert lizenzierte Jugendliche an einem Nachwuchs-Ranglistenturnier des mittelländischen Tischtennisverbandes. Am Sonntag folgt das interregional ausgeschriebene Weissensteinturnier des TTC Solothurn. Dieses Jahr war das Turnier mit etwa 120 Spielerinnen und Spieler schlechter besucht als auch schon, aber auch in diesem Jahr dauerte es von morgens um 8.00 bis gegen 18.00 Uhr, bis das letzte Spiel beendet war.

Die stärkste Serie (Herren B) gewann der erst 15-jährige Simon Schaffter, der dem Schweizer Nachwuchskader angehört. Die Solothurner Roger Troxler und Thi Van Chi erspielten sich im Herren B zwar keine Podestränge, erreichten aber zumindest das Viertelfinale. In der Frauenkategorie konnte Deborah Hofer (Hindelbank) knapp ihren Vorjahrestitel verteidigen; Nadia Etter belegte den dritten Rang. Zu überzeugen vermochten die Solothurner indes bei den über 40-Jährigen: In der Kategorie O40 kämpfte sich Stano Kovacs bis in den Final und unterlag dort Daniel Kurth (Aesch). Dritter wurde Thi Van Chi. Für einen vierten Podestplatz sorgte Yiuwing Tam bei den Herren D. Er konnte die engen Partien für sich entscheiden und scheiterte erst im Halbfinale am späteren Sieger Dominik Moser aus Zürich.

Stark spielten bei der diesjährigen Auflage des Weissensteinturniers die Nachwuchsspieler, die drei der vier Hauptkategorien gewinnen konnten. Erfolgreichster Klub war Gland aus dem Kanton Waadt mit drei Titeln. Die Vertreter des mittelländischen Tischtennisverbandes vermochten nur wenige Akzente zu setzen: Neben den Solothurner Podestplätzen im O40, Herren D und bei den Damen gelang dies nur in der Serie Herren E, in der es zu einem reinen Burgdorfer Finale kam (Leandro Schafer bezwang Markus Jutzi) und der Kirchberger Julian Kaiser den dritten Rang belegte.