Frauenfussball
Die Frauen des SC Derendingen Solothurn verlieren auswärts beim FC Schlieren mit 1:4

Für die Frauen des SC Derendingen Solothurn endete die Reise nach Schlieren nicht wie gewünscht mit einen Vollerfolg. Stattdessen mussten sie eine bittere 1:4-Niederlage hinnehmen.

Brigitte Sommer
Merken
Drucken
Teilen
Die Frauen des SC Derendingen Solothurn

Die Frauen des SC Derendingen Solothurn

Zur Verfügung gestellt

Voller Zuversicht reiste das Team von Urs Bühler nach Schlieren. Man wollte die Niederlagen-Hexe endlich besiegen. So starteten sie auch, konzentriert und mit Druck nach vorne. Bereits nach 3 Minuten wurde Carla Hager durch einen schönen Pass von Selin Wegmüller in gute Position geschickt, leider konnte Hagler nicht reüssieren. Die Gäste hatten das Spiel an die Hand genommen und erspielten sich mit schönem Kombinationsfussball einige gute Chancen, bei denen es aber blieb.

Erst in der 13. Minute kamen die Schlierener zum ersten Mal gefährlich vors Derendinger Tor. Immer wieder konnte Selin Wegmüller ihre Spielübersicht zeigen und ihre Mitspielerinnen in gute Abschlusspositionen bringen. In der 20. Minute wurde es vor dem Derendinger Tor brenzlig, als eine Spielerin von Schlieren aus einer klaren Abseitsposition losrannte und alleine aufs Tor stürmte. Vanessa und Annina konnten jedoch gerade noch retten. Im Gegenzug konnten die Derendingerinnen nur noch durch ein Foul gestoppt werden, den Freistoss setzte Selin knapp neben das Tor.

Nur ein paar Minuten später konnte die gleiche Spielerin noch einmal zum Freistoss antreten, dieses Mal traf Selin wunderschön in die obere Torecke zum viel umjubelten 0:1. Das Team wollte nun das befreiende 2. Tor erzielen und spielte weiter druckvoll aufs Tor. Schlieren kam nicht oft aus seiner Spielhälfte heraus, bis kurz vor der Pause Martina Rytz einen durchaus haltbaren Weitschuss unglücklich zum 1:1-Ausgleich ins eigene Tor lenkte. Nur drei Minuten später konnte Carla Hager im 16er nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Selin nahm die Verantwortung wahr und trat zum Elfmeter an. Ihren Schuss konnte die Torhüterin abblocken und den Abpraller setzte Vanessa aus aussichtsreicher Position übers Tor. So endete die 1. Halbzeit 1:1.

Nach der Pause wurde Jasmin Bosshard durch Katrin Suter ersetzt. Die Schliererinnen starteten fulminant in die 2. Halbzeit. Die Derendingerinnen wurden nun ihrerseits in die eigene Spielhälfte gedrängt und kamen arg unter Druck. Schlieren holte in der 55. Minute einen Eckball heraus, welchen sie für die Derendingerinnen sehr unglücklich durch Kathrin Rohr zum 2:1 im Tor versenken konnten. Nicht viel später wurde die Verteidigung durch einen Pass aus sehr Offside-verdächtiger Position ausgespielt und es hiess bereits 3:1. Kaum hatten die Derendingerinnen diesen Schock verdaut, hiess es schon 4:1.

Viel Einsatz ohne Belohnung

Die Gäste aus Solothurn kämpften sich nun wieder zurück ins Spiel. Der Trainer ersetzte Lina Schläfli durch Vali Sadriu, welche nach einer langen Verletzungspause zu ihrem ersten Einsatz kam und liess nun mit 2 Stürmerinnen spielen. In der 78. Minute wurde Naomi Bünger durch Sofia Camprubi ersetzt. Die letzten 10 Minuten gehörten nun wieder dem Gästeteam. Sie versuchten alles, um doch noch zum Torerfolg zu kommen, was ihnen leider nicht mehr gelang.

Dem Team ist hoch anzurechnen, dass sie bis zum Schluss kämpften und den Kopf nicht in den Sand steckten. Die jungen Spielerinnen aus Solothurn waren das spielstärkere Team, was ihnen auch der Trainer vom FC Schlieren mit einem Kompliment bestätigte. Eine unglückliche und unnötige Niederlage für das Team aus Solothurn, aus dem sie aber sicher einiges lernen können.

FC Schlieren - Frauen SC Derendingen-Solothurn 4:1 (1:1)

Tore: 17' Selin Wegmüller 0:1. 40‘ Katharina Wistel 1:1. 55 ‘Kathrin Rohr 2:1. 68‘ Sandra Kälin 3:1. 71’Sarah Krüsi 4:1.

SC Derendingen Solothurn: Rytz Martina, Bünger Naomi (78' Sofia Camprubi), Müller Rebeka, Sommer Annina, Kley Vanessa, Bühler Noemi, Wegmüller Seline, Schläfli Lina (77‘ Vali Sadriu), Bühler Aline, Hager Carla, Jasmin Bosshard (46' Katrin Suter)