Aussenseiterrolle

Die Eishockeyaner von Zuchwil Regio sind im Final gegen den SC Lyss der Aussenseiter

Der EHC Zuchwil eliminierte den EHC Burgdorf.

Der EHC Zuchwil eliminierte den EHC Burgdorf.

Nachdem sie den EHC Burgdorf und die Argovia Stars ausgeschaltet haben, treffen die Zuchwiler im Final auf den Topfavoriten SC Lyss.

Ohne Niederlage marschierte der EHC Zuchwil Regio in den Playoff-Final der 1. Liga Gruppe Zentralschweiz. Das Saisonfazit fällt dadurch bereits jetzt positiv aus bei den Zuchwilern. «Wir haben unser Ziel erreicht und freuen uns sehr darüber, dass wir den Final bestreiten können», bestätigt Zuchwils Präsident Walter Ulrich. «Mein Wunsch ist, dass wir nun noch ein paar attraktive Spiele zeigen. Und dass wir nicht schnell rausfliegen. Die Finalserie soll, wenn möglich, erst im fünften Match entschieden werden.»

Im morgen Donnerstag beginnenden Playoff-Final wartet der SC Lyss auf den EHC Zuchwil Regio. Die Favoritenrolle ist dabei klar verteilt. Der SC Lyss ist der souveräne Qualifikationssieger. Die Seeländer beendeten die erste Phase der Meisterschaft mit 13 Punkten Vorsprung auf die Argovia Start und deren 14 auf den EHC Zuchwil Regio. 25 Siege und nur 5 Niederlagen standen am Ende auf dem Konto des SC Lyss. Fünfmal trafen die beiden Klubs in der Qualifikation aufeinander. Nur zwei der insgesamt 15 Punkte konnte Zuchwil ergattern. Dank des 4:3-Heimsiegs nach Penaltyschiessen anfangs Dezember. Mit 4:8, 1:2, 2:5 und 3:7 unterlag Zuchwil Regio in den weiteren Begegnungen. «Lyss ist der haushohe Favorit. Den Final nicht zu gewinnen, wäre für sie eine grosse Enttäuschung», sagt Zuchwil-Präsident Ulrich und stellt sofort klar: «Wir sind aber auch noch da.»

Spieler mit Vergangenheit

Walter Ulrich spricht von einem Derby, wenn es um die Duelle gegen den SC Lyss geht. Der Grund ist einfach: Mit Dominic Lüthi, Simon Kühni, Sascha Aeschlimann, Marco Schlup, Matthias von Dach, Eric Hojac, Kaj Leuenberger, Bruno Blatter und Dominique Robert haben die Seeländer neun Spieler mit Zuchwiler Vergangenheit in ihrem Kader. «Diese Spieler sind sicher doppelt und dreifach motiviert, gegen uns zu gewinnen», meint Ulrich.

In der Regular Season war Lyss ganz klar das Mass der Dinge. Einzig was die Gegentore angeht, konnte Zuchwil Regio mithalten. Lyss kassierte in 30 Qualifikationsspielen 75 Gegentore, Zuchwil eines mehr. Gibts im Final demnach eine Abwehrschlacht? Ulrich lässt zumindest erahnen, dass Zuchwil aus einer sicheren Defensive heraus agieren wird: «In der Box spielen wir schon die ganze Saison sehr gut. Aber Lyss ist vorne drin halt schon sehr stark. Das Torverhältnis der Quali beweist das.»

Insgesamt 158 Treffer erzielte der SC Lyss. Das sind im Schnitt mehr als fünf Tore pro Spiel. Zuchwil kam «nur» auf 125. «Sie haben einige sehr gute Skorer in ihren Reihen», sagt Ulrich. «Die müssen wir in Schach halten. Ihnen einen Rucksack anziehen.» Dass die Seeländer die Gejagten seien, sieht er als den grossen Vorteil des EHC Zuchwil Regio: «Sie haben den ganzen Druck. Wir sind bereit und gut aufgestellt, haben fast keine verletzten Spieler.»

Meistgesehen

Artboard 1