Mittelland-Derby
Dichtestress und Nebulöses zur «Causa Truttmann»: Der EHCO vor dem Derby gegen Langenthal

Der EHC Olten empfängt den SC Langenthal am Dienstagabend (20.00 Uhr) zum ersten Heim-Derby. Auf dem Eis hat Mansi mit den drei Servette-Leihgaben plötzlich viele neue Optionen. Im Hintergrund tobt der Kampf um die Zukunft von Marco Truttmann.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Der EHCO geht aus einer kleineren Sinnkrise ins erste Heimderby der Saison. Anlass genug, zurück auf die richtige Bahn zu finden.

Der EHCO geht aus einer kleineren Sinnkrise ins erste Heimderby der Saison. Anlass genug, zurück auf die richtige Bahn zu finden.

Hansruedi Aeschbacher

26 Spieler tummelten sich am Montag-Vormittag während des Trainings des EHC Olten auf dem Eis der Kleinholzhalle. «Dichtestress» für den einen oder anderen EHCO-Akteur, Grund zur Freude für Headcoach Maurizio Mansi, welcher seit dem Zuzug der drei B-Lizenzspieler von Servette-Genf, Thomas Heinimann, Nicolas Leonelli und Romain Chuard, aus einem umfangreichen Spieler-Pool auswählen kann. Der interne Konkurrenzkampf läuft auch Hochtouren.

Vier Mann werden auch heute Abend gegen Langenthal überzählig sein. Diesmal werden Cyrill Aeschlimann, Simon Schnyder, Jonathan Ast und Leonelli zuschauen müssen. Im Vergleich zum Team, welches sich am Freitag bei der 3:4-Niederlage gegen Zug Academy nicht gerade mit Ruhm bekleckerte, werden Verteidiger Chris Bagnoud (für Schnyder) sowie Stürmer Ueli Huber (für Leonelli) in die Mannschaft zurückkehren.

Frische Impulse

Der Oltner Trainer erhofft sich nicht nur durch die Rückkehrer frische Impulse für seine Truppe, die in den ersten beiden Spielen nach der Nationalmannschaftspause einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlassen hatte. War der 2:1-Sieg beim HC Ajoie letztlich ein wenig glücklich, so unnötig war die darauf folgende Niederlage gegen die jungen Zuger.

Mit zwei Tagen Abstand befand Mansi jedoch, dass der Verlustgang gegen das EVZ-Farmteam, der im ersten Moment alle Beteiligte aufseiten der Oltner sehr verärgert hatte, nicht derart dramatisch zu bewerten sei. «Die Jungs haben gekämpft bis zum Schluss. Ich kann ihnen keinen Vorwurf machen. Wir hatten viel mehr Chancen als die Zuger. Hinten haben wir wiederum sehr unglückliche Tore kassiert. Das kann passieren, auch wenn es ärgerlich ist.»

Vor dem ersten Heim-Derby gegen den SC Langenthal interessiert natürlich auch, wie es in der «Causa Truttmann» steht. Marco Truttmann, der Oltner Schlüsselspieler, der ausgerechnet von Erzrivale Langenthal heftig umworben wird, mochte sich nach dem gestrigen Training nicht zu seiner Zukunft äussern. «Die Verhandlungen laufen. Ich habe es nicht pressant», war alles, was er zu sagen hatte.

Dennoch gibt es inzwischen Indizien, die darauf hinweisen, dass die Vertragsverlängerung mit Marco Truttmann möglicherweise bereits heute Abend vor dem Anpfiff gegen Langenthal offiziell verkündet werden könnte. Truttmanntraf gestern noch einmal mit Oltens Sportchef Köbi Kölliker zusammen. Und Langenthals Geschäftsführer Gian Kämpf sagt sogar: «Ich gehe davon aus, dass Truttmann in OIten inzwischen verlängert hat.» Diese Aussage wollte man beim EHC Olten nicht weiter kommentieren.

Aktuelle Nachrichten