Handball NLB
Der TV Solothurn gewinnt sein letztes Auswärtsspiel des Jahres klar

Bei den Lakers Stäfa fuhren die Ambassadoren einen ungefährdeten Sieg ein. Nach der 14:12-Pausenführung ließen die Solothurner vor 380 Zuschauern auf dem Frohberg am Zürichsee auch im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen und feierten beim 27:22 ihren neunten Liga-Sieg.

Alain Blaser
Drucken
Teilen
Erfolgreicher Jahresabschluss für Sven Schafroth und den TV Solothurn.

Erfolgreicher Jahresabschluss für Sven Schafroth und den TV Solothurn.

Hans Peter Schläfli

Der TV Solothurn reiste ohne den Langzeitverletzten Nicolo Moggi, und auch ohne den nach seinem Kreuzbandriss noch rekonvaleszenten Andri Tatarinoff nach Stäfa. Zudem war mit Rückraumregisseur Dario Lüthi ein weiterer Spieler abwesend.

So gestaltete sich die Aufgabe in Stäfa, bei der die Trainer Matthias Heger und Daniel Schild nach der deutlichen Heimniederlage gegen Schaffhausen eine Reaktion forderten, schon vor dem Anpfiff schwierig.

Traumstart für die Solothurner

Die Abwehr agierte von Beginn an aufmerksam, und hinter ihr kam Rados Dukanovic klasse in die Partie. Sieben Minuten sollte es dauern, bis der Solothurner Keeper erstmals hinter sich greifen musste. Da hatten Althaus und Kurth mit einem Doppelschlag und Marco Strahm mit einem sicher verwandelten Gegenstoß bereits ein 3:0 vorgelegt.

Die Lakers aus Stäfa korrigierten aber ihren Fehlstart postwendend und erzielten in der zehnten Minute den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer. Das Solothurner Spiel kam zu diesem Zeitpunkt arg ins Stocken. Vorne verlor man die Dynamik und die Zürcher netzten in den folgenden Minuten problemlos zur 10:6-Führung ein.

Doch es war ein kurzes Wanken des Underdogs aus Solothurn. Mit der Einwechslung des an diesem Abend phänomenal aufspielenden BSV-Talents Lucas Rohr wurde der Rückstand rasch wieder wettgemacht.

Der Ausgleich war dann einem Ur-Solothurner vorbehalten: Michael Wassmer traf zum 10:10 bei drohendem Zeitspiel in der 25. Minute. Mit zwei weiteren Toren durch Rohr und einem «Goaliegoal» über das ganze Spielfeld von TVS-Hüter Dukanovic in der Schlusssekunde der ersten Hälfte ging der TV Solothurn mit einer Doppelführung in die Pause.

Demontage eines Favoriten

In der Halle auf dem Frohberg in Stäfa war es inzwischen merklich ruhiger geworden. Dies sollte auch in der 2. Halbzeit unbedingt so bleiben und dafür sorgte Tom Althaus nun fast im Alleingang: Der Solothurner traf zum 16:12, zum 17:12 und zum 18:12 und verpasste damit der erhofften Aufholjagd der Lakers immer wieder erhebliche Dämpfer.

Zwischenzeitlich führten die Ambassadoren in der zweiten Hälfte sogar mit acht Toren Vorsprung. Der Tabellenzweite der NLB erzielte in 22 Minuten lediglich fünf Treffer.

Rados Dukanovic wischt letzte Zweifel weg

Das Spiel indes war aber noch nicht zu Ende und die Zürcher besitzen durchaus das nötige Personal, um einen solchen Rückstand noch wett zu machen. Mit gesammelten Kräften wehrte sich der TVS gegen die Aufholjagd der Lakers, die nun ihr ganzes Arsenal an hervorragender Technik zu Hilfe nahmen.

Es war vor allem TVS-Keeper Rados Dukanovic zu verdanken, dass die Versuche der Zürcher ein ums andere Mal scheiterten. In der Offensive war es der Routinier und künftige Headcoach der Solothurner, Marco Kurth, der in dieser hektischen Phase die Ruhe behielt und wichtige Treffer erzielte.

Mit dieser starken Mannschaftsleistung gewinnt der TV Solothurn Handball das letzte Spiel des Jahres souverän. Bester Torschütze der Partie war Lucas Rohr (8), Tom Althaus trug sich sechs Mal in die Liste ein, gefolgt von Marco Kurth mit fünf Treffern.

Der TVS wünscht schöne Festtage

Nun geht es in die wohlverdiente Weihnachtspause, denn erst Ende Januar geht die Meisterschaft in der NLB weiter. Der TV Solothurn liegt mit unglaublichen 18 Punkten auf dem 5. Tabellenrang, punktgleich mit Platz drei und vier. Der Aufsteiger beeindruckte die Konkurrenz über weite Strecken und gilt als das Überraschungsteam der Vorrunde.

Der TV Solothurn Handball bedankt sich herzlich für die grandiose Unterstützung in der ersten Saisonhälfte und wünscht allen frohe Festtage.