Handball NLB
Der TV Solothurn beendet die starke Hinrunde mit einem Sieg über Baden

Es war ein Kampf und Krampf über 60 Minuten, doch am Ende triumphiert der TVS mit 23:19 über Siggenthal. Mit diesem Sieg festigen die Ambassadoren den vierten Tabellenplatz und dürfen auf eine mehrheitlich positive Vorrunde zurückblicken.

Gaudenz Oetterli
Merken
Drucken
Teilen
Der TV Solothurn gewinnt gegen den STV Baden

Der TV Solothurn gewinnt gegen den STV Baden

Alexander Wagner

Auch wenn das Resultat von 23:19 am Ende etwas darüber hinwegtäuscht, wurde die Partie Siggenthal gegen Solothurn schnell und offensiv ausgetragen. Dass daraus keine Torflut resultierte, lag vor allem an den beiden gut aufgelegten Torhütern. Sowohl der einheimische Keeper Benjamin Rudolf, wie auch TVS-Hüter Taro Diethelm erwischten einen Sahnetag und lasen den Angriffsspielern gleich reihenweise Bälle ab. Hüben wie drüben erreichten die Schlussmänner fast eine 50-Prozent-Abwehrquote.

Dabei hatte Solothurns Diethelm gleich zu Beginn des Spiels die erste ganz starke Phase. In den ersten zehn Minuten des Spiels musste er lediglich einmal hinter sich greifen. Derweil erledigte der Solothurner Angriff seine Aufgabe zu diesem Zeitpunkt ordentlich und die Gäste führten mit 5:1. Siggenthals Trainer reagierte und gönnte seinem Team eine Auszeit. Und tatsächlich steigerten sich die Aargauer nach dem Timeout merklich.

Tor um Tor holten sie auf, während die Ambassadoren nun ihrerseits Mühe bekundeten, den Ball am gegnerischen Torwart vorbei zu bringen. So schaffte das Heimteam in der 23. Minute sogar den Ausgleich und vermochte das Spiel in der Folge ausgeglichen zu gestalten. Zwei Penalty-Treffern kurz vor der Pause war es zu verdanken, dass der TV Solothurn zur Pause trotzdem noch knapp in Führung lag (13:11).

Kampf um jeden Ball

Bereits in der ersten Halbzeit profitierte der TVS von der harten Gangart der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden. Die Gastgeber erhielten gleich vier Zeitstrafen gegen sich und zudem noch sechs Strafstösse, die Marco Kurth (insgesamt 11 Tore) allesamt verwertete. Der Spielertrainer der Solothurner hatte seinen kongenialen Partner Nicolo Moggi (Rückkehr nach vier Spielsperren) am Kreis wieder.

Zusammen stellen die beiden die Defensive der Aargauer ein ums andere Mal vor grosse Probleme, derer sich die Siggenthaler meist nur mit unfairen Mitteln entledigen konnten. Denn auch in der zweiten Hälfte kassierte das Heimteam wieder vier Zweiminuten-Strafen und brachte sich in wichtigen Situationen so immer wieder selber um den Anschluss.

Die Solothurner hingegen gerieten nie ernsthaft in Gefahr. Bis zur 45. Minute konnte man den Vorsprung auf vier Tore vergrössern und verwaltete ihn danach. Der Sieg hätte am Ende durchaus noch höher ausfallen können. Gerade Kreisläufer Moggi vergab frei vor dem gegnerischen Keeper gleich sieben seiner zehn Abschlüsse. Da er dank seines überragenden Positionsspiels am Kreis jedoch ebenso viele Penalties herausholte, werden ihm seine Teamkameraden die ungewohnte Abschlussschwäche in diesem Spiel aber sicherlich verzeihen.

Mit diesem 23:19-Erfolg konnte der TV Solothurn seinen vierten Tabellenrang sichern, da das bis dahin punktgleiche Stäfa verlor. Somit überwintern die Aarestädter mit 16 Punkten aus 13 Spielen in Lauerstellung hinter Möhlin (18 Punkte) und Baden (20 Punkte) und dürfen weiterhin auf eine Position auf dem Podest schielen. Das erste Spiel nach der langen Pause über Weihnachten und während der Europameisterschaft im Januar findet auswärts in Birsfelden statt, am 28. Januar. Bis dahin hat der TVS Zeit zum Regenerieren und um sich vorzubereiten auf die Rückrunde.