Tennis
Der TC Solothurn steigt in die Nationalliga B auf

Am Ende der letzten Saison zog der TC Soltohurn sein NLA-Team aus finanziellen Gründen zurück. Jezt sind die Ambassadoren mit der zweiten Mannschaft schon wieder in die NLB aufgestiegen.

Jeremy Weil
Merken
Drucken
Teilen
Solothurns Bastien Ferrier
4 Bilder
Solothurns Lukas Vontobel
Der TC Solothurn steigt in die Nationalliga B auf
Solothurns Steven Bühler

Solothurns Bastien Ferrier

Uwe Zinke

Der TC Solothurn kann ein Jahr nach dem Aufstieg in die NLC den Durchmarsch feiern. Dank einem 5:2-Triumph über den TC Allschwil kehren die Solothurner in die zweithöchste Liga zurück, wo der TCS bis 2011 bereits präsent war. Mit Riad Sawas und Patrick Steinmetz standen Solothurn unter anderem zwei in den N-Rängen klassierte Spieler zur Verfügung (N3 und N4). Und die beiden Deutschen konnten mit ihren Siegen einen wichtigen Beitrag am Aufstieg leisten: Sawas besiegte die Allschwiler Nummer 1 Christoph Inauen (R1) in zwei Sätzen, während Steinmetz Steven Bühler (R1) in einem Kampfspiel in drei Sätzen besiegte. Die Partie bei knapp 30 Grad dauerte über zweieinhalb Stunden. Steinmetz war auch für Die Entscheidung fiel schliesslich im Doppel, wo ebenfalls Steinmetz zusammen mit Séverin Diemand in zwei Sätzen gewinnen konnten.

Aufstieg nicht geplant

Für den Solothurner Team-Captain Yves Derendinger ist der ungeplante Aufstieg auch ein wenig dem Losglück zu verdanken: «Wir hatten eine durchaus schwere Gruppenphase in der wir uns knapp noch für die Aufstiegsspiele qualifizieren konnten. Dort lagen die Gegner dann in unserer Reichweite.» Nun haben die die Solothurner auch abseits des Tennisplatzes eine neue Herausforderung. «Es gilt nun Sponsoren zu finden, um die ersten zwei Spielerpositionen zu besetzen.» Das Niveau in der Nationalliga B sei deutlich höher und da reiche dieses Team nicht mehr aus. «Allerdings wollen wir trotzdem gerne zusammen weiterspielen, ein erstes Zusammentreffen ist im August geplant.»

Bereits wieder NLB

Brisant beim Aufstieg des TC Solothurns ist, dass das letztjährige NLA-Team aus finanziellen Gründen zurückgezogen wurde. «Deshalb kann ich bereits jetzt sagen, dass langfristig der Klassenerhalt das Ziel sein sollte.» Die Summen um in der NLA SPieler zu verpflichten seien zu hoch und die Plattform «Interclub-Tennis» ist für Sponsoren nicht die beste Werbung. Unter anderem spielte letztes Jahr die ehemalige Nummer 55 der Welt Simon Greul bei Solothurn in der höchsten Schweizer Interclub-Liga. Dennoch wollen die Solothurner den Aufstieg nun einmal geniessen. Captain Yves Derendinger: «Wir freuen uns auf die neue Saison und sind gewillt die Herausforderung anzunehmen.»