Der SC Langenthal hat sein Schweigen gebrochen und gleich drei neue Verträge für die nächste Saison bekannt gegeben. Während die Kontrakte von Dominic Hobi und Anton Ranov um je ein Jahr verlängert wurden, konnte der Zuger Nico Dünner – ebenfalls für ein Jahr – nach Langenthal transferiert werden. Während Ranov und Hobi vorwiegend auf der Flügelposition agieren, ist Dünner ein Center. «Im aktuellen Jahr hatten wir auf der Mittelachse unsere Schwächen. Das wollen wir auch mit dem Transfer von Nico Dünner verbessern», so Geschäftsführer Gian Kämpf. Dünner habe ein grosses Potenzial, offensiv wie defensiv.

Der eigentlich vierte im Bunde der aufstrebenden Youngsters ist Vincenzo Küng, von welchem im SCL-Umfeld am ehesten eine Vertragsverlängerung erwartet worden wäre. Kämpf sagte aber deutlich, dass dies keine Absage an Küng sei. Die Kaderplanung sei noch nicht abgeschlossen, auch Küng habe im Team der nächsten Saison vielleicht noch Platz. «Die entscheidende Phase mit den Playoffs beginnt erst noch. Da kann noch viel passieren.»

Nicht alles über den Haufen werfen
Nachdem die Langenthaler lange Zeit keine Äusserungen zum Kader der nächsten Spielzeit machen wollten, geben sie nun gleich drei Spieler auf einen Schlag bekannt. Dies zeigt, dass die Verantwortlichen wohl doch auf dem richtigen Weg sind. Besänftigen dürften diese drei Vertragskommunikationen alleine die Fans aber noch nicht. Denn für die zweite Linie ist neben Jeffrey Füglister noch kein Spieler unter Vertrag. Hobi, Dünner und Ranov – wie auch Luca Triulzi – sind eher Spieler für die letzteren beiden Sturmreihen. Deshalb müssten noch einige gute Spieler unter Vertrag genommen werden, um auch künftig die Erwartungen erfüllen zu können. «Wir wissen wie das Team ungefähr aussehen soll. Und für die übrigen Plätze gibt es unterschiedliche Kandidaten», erklärt Kämpf. Man werde Änderungen vornehmen, aber nicht alles über den Haufen werfen.

Die ersten Schritte sind nun aber getan. Mit Dominic Hobi haben die Oberaargauer einen Spieler weiterverpflichtet, der gerade zuletzt unter Jason O’Leary vermehrt seine Skorerqualitäten bewies. Und auch Anton Ranov, der erst in der letzten Saison seine Juniorenkarriere beendete, habe in der Offensive viel Potenzial, sagt der SCL-Geschäftsführer und hängte sogleich erneut an: «Wir sind für nächste Saison auf einem guten Weg. Bald werden wir weitere Details kommunizieren.»