NLB-Eishockey

Der SC Langenthal ist NLB-Spitze – im Aufholen von Rückständen

SCL-Torhüter Marc Eichmann (r., hier im Spiel gegen die SCL Tigers) musste in den bisherigen Heimspielen immer Rückstände hinnehmen.

SCL-Torhüter Marc Eichmann (r., hier im Spiel gegen die SCL Tigers) musste in den bisherigen Heimspielen immer Rückstände hinnehmen.

In den letzten drei Heimspielen hat das Team von Trainer Olivier Horak insgesamt zehn(!) Tore aufgeholt. Dank des 4:3 nach Penaltyschiessen bleibt der SC Langenthal in der aktuellen Saison auf heimischem Eis weiterhin ungeschlagen.

Fünf Spiele innert acht Tagen bestreitet der SC Langenthal inklusive des 4:3-Sieges von Samstagabend gegen den HC Ajoie. «Wir wollen die Spiele lang offen halten und nicht früh in einen Rückstand geraten», hob SCL-Geschäftsführer Gian Kämpf vor dem 300-Minuten-Marathon hervor. Doch bereits in der vierten Minute geriet sein Team in Rückstand. Zwar wurde dieser umgehend ausgeglichen, doch danach nutzten die Romands gleich ihre ersten beiden Powerplays.

Langenthal lag also nach weniger als zehn Minuten 1:3 zurück, gegen das Team, das vor vier Spieltagen noch mit 8:1-Treffen niedergekantert wurde. Wegen Abstimmungsproblemen beim SCL machte das Spektakel im Mitteldrittel einen grossen Bogen um die Eishalle Schoren. Doch dann reagierte die Mannschaft von Trainer Olivier Horak im Schlussdrittel.

In einem actiongeladenen Effort von höchstem Unterhaltungswert erkämpfte sich der SCL den Ausgleich. Zunächst besorgte Brent Kelly den Anschluss nach einem entschlossenen Spielaufbau durch Kevin Gloor (mit B-Lizenz von Biel). Dann gelang Jeff Campbell der Ausgleich mit einem Schuss unter die Latte.

Eichmann nicht zufrieden

Damit ist der SCL NLB-Meister im Tore auf eigenem Eis aufholen. In den letzten drei Spielen waren es nicht weniger als zehn Gegentreffer, die das Team abtrug: Aus dem 0:3-Rückstand gegen die GCK Lions wurde ein 4:3-Sieg in der Verlängerung. Der 0:1 und 1:4-Rückstand gegen die SCL Tigers mündete in ein 5:4 nach Verlängerung. Und nun führte der zweifache Rückstand (0:1 und 1:3) ins Penaltyschiessen, das der SCL für sich entscheiden konnte und damit auf eigenem Eis ungeschlagen bleibt.

In den letzten drei Heimspielen hat der SCL während 191:43 Minuten nie geführt und trotzdem immer gewonnen. SCL-Keeper Marc Eichmann: «Das ist absolut nicht das, was wir wollen. Es braucht viel Kraft, jedes Mal mit einem solchen Handicap im Spiel zu sein. Auch wenn es für die Zuschauer schön ist, wenn wir immer wieder den Kopf aus der Schlinge ziehen.»

Gelungenes Comeback von Gloor

Nach elf Monaten Verletzungspause gab Kevin Gloor sein Meisterschafts-Comeback. «Je länger das Spiel dauerte, desto sicherer wurde ich und ich hatte keine Schmerzen.» Gloor war zudem am 2:3-Anschluss beteiligt. «Es war eine gute Leistung von Kelly. Schön, dass ich meinen Beitrag leisten konnte.»

Der SCL steht nun am Dienstag (Thurgau), Donnerstag (GCK Lions) und Sonntag (SCL Tigers) auf eigenem Eis im Einsatz. Und am Samstag muss die Mannschaft zudem auswärts bei den GCK Lions ran.

SC Langenthal - HC Ajoie 4:3 (1:3, 0:0, 2:0, 1:0) n.P.

Schoren. – 1946 Zuschauer. – SR: Erard, Huggenberger/Wermeille. – Tore: 4. (3:33) Mosimann (Mäder, Portmann) 0:1. 5. (4:07) Campbell (Kelly) 1:1. 6. (5:51) Barbero (Portmann/Ausschluss Triulzi) 1:2. 8. Casserini (Barras, Cloutier/Ausschluss Stämpfli) 1:3. 44. Kelly (Arnold, Gloor) 2:3. 49. Campbell (Füglister, Kelly) 3:3. Penaltys: Beauregard (Eichmann hält). Carbis (Rochow hält). Horansky (Eichmann hält). Campbell (Rochow hält). Cloutier (Eichmann hält). Kelly (Rochow hält). Mosimann (Latte). Triulzi (Rochow hält). Kummer (neben das Tor). Füglister 1:0. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Langenthal. 2-mal 2 Minuten gegen Ajoie.

Langenthal: Eichmann; Schüpbach, Stämpfli; Schäublin, Fröhlicher; Gloor, Pienitz; Minder, Mike Küng; Arnold, Campbell, Kelly; Füglister, Gemperli, Triulzi; Carbis, Lüssy, Schnyder; Hobi, Vincenco Küng, Ranov.

Ajoie: Rochow; Orlando, Casserini; Mettler, Barbero; Vermeille, Tanner; Jecker, Amstutz; Barras, Cloutier, Primeau; Kummer, Mäder, Mosimann; Beauregard, Portmann, Horansky; Tuffet, Frossard, Zigerli.

Bemerkungen: Langenthal ohne Kämpf, Schefer, Tschannen (alle verletzt), Welti (krank) und Kaufmann (Partnerteam Belp). Ajoie ohne Hauert, Pouilly, Ryser (alle verletzt) und Erard (bei Biel). 26. Tor Langenthal aberkannt. 39:59 bis 40:00 Ajoie mit sechstem Feldspieler statt Goalie Rochow. 49. Fröhlicher scheidet verletzt aus.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1