Eishockey
Der Puck will beim SC Langenthal einfach nicht ins Tor – Sieg erst bei Penaltys

Der SC Langenthal gewinnt in der Nationalliga B gegen die GCK Lions erst im Penaltyschiessen. Die Partie war ein offensives Geknorze sondergleichen, das Resultat von 1:1 nach 60 Minuten verdeutlicht die schwache Chancenauswertung der Langenthaler.

Leroy Ryser
Drucken
Teilen
Wenigstens im Penaltyschiessen gab es für den SC Langenthal etwas zu bejubeln. Quelle: Keystone

Wenigstens im Penaltyschiessen gab es für den SC Langenthal etwas zu bejubeln. Quelle: Keystone

Es schien teilweise wie verhext: Im gestrigen Spiel zwischen dem SC Langenthal und den GCK Lions wollte die Scheibe die Linie hinter dem Zürcher Torhüter Tim Wolf einfach nicht passieren. Während 60 Minuten liefen die Langenthaler an, kreierten die verschiedensten Chancen und scheiterten dabei aus den unterschiedlichsten Positionen.

Dass in der 28. Minute Tim Ulmann in Überzahl sogar noch die Führung für die GCK Lions erzielen konnte, vergrösserte die Hypothek der Langenthaler zusätzlich. Ein Blick nach Ajoie zeigte: Der erste Platz in der Tablle wäre in griffbarer Nähe gewesen, zeitweise führte der Lausanne HC nämlich gegen die Jurassier.

Schwache Chancenauswertung

Vorerst kämpften die Langenthaler aber mit den eigenen Problemen und das waren die Chancenauswertung und das erfolglose Powerplay. «Unsere Schüsse waren nie wirklich gefährlich. Die Zürcher standen defensiv zwar gut, trotzdem wäre dies ein absoluter Pflichtsieg für uns gewesen», erklärte SCL-Verteidiger Marc Schefer nach der Partie.

Zwar versuchte Trainer Heinz Ehlers die Linien zu durchmischen und veränderte die einzelnen Zusammenstellungen mehrmals, einen entscheidenden Input konnte er damit aber nicht bewirken. Seit dem verletzungsbedingten Ausfall des Kanadiers Jeff Campbell trafen diese Probleme aber nicht zum ersten Mal auf.

Ausserdem kommen Stürmer wie Daniel Carbis, Dominic Hobi oder auch Silvan Lüssy und Aurelio Lemm offensiv derzeit überhaupt nicht auf Touren, während Patrick Meyer in seinen wenigen Einsätzen zwar überzeugen konnte, gestern aber gar nicht erst eingesetzt wurde.

Ein Warnschuss vor den Playoffs

Drei Minuten vor Schluss bot sich den Langenthalern dann die letzte Möglichkeit, die Partie doch noch herumzureissen. In Überzahl fiel die Scheibe nach einem Abpraller Stefan Tschannen vor die Füsse, welcher nach einer Täuschung den Bann zwei Minuten vor Schluss doch noch brechen konnte. Entsprechend gross waren der Jubel und die Erleichterung

Für den dritten, eigentlich budgetierten Punkt. reichte es jedoch nicht mehr. Letztlich endete die Partie im Penaltyschiessen, in welchem der SCL mit 2:1-Toren den zweiten Punkt ergattern konnte. «Positiv war sicherlich, dass wir die Wende schafften und den zweiten Punkt gewonnen haben», erklärte SCL-Verteidiger Marc Schefer nach der Partie. «Wenn wir aber auf die GCK Lions in den Playoffs treffen sollten, dann müssen wir unbedingt umdenken.»