2. Liga inter

Der Patient Olten ist nach dem Sieg in Lenzburg auf dem Weg der Besserung

Thomas Husi musste mehrmals mirakulös eingreifen.

Thomas Husi musste mehrmals mirakulös eingreifen.

Der FC Olten, erstmals in diese Saison in Bestbesetzung angetreten, ging von Anfang an resolut zur Sache und überraschte den Tabellennachbar regelmässig. So überraschte es nicht, dass die Solothurner letztlich die drei Punkte sicherstellten.

Olten überraschte mit immer wieder mit weiten Zuspielen aus der Abwehr. So konnte Sascha Deon in der 6. Minute mit seinem Flügellauf den Gegner düpieren, aber die Flanke vor das Tor fand keinen Abnehmer. Drei Minuten später musste Thomas Husi erstmals einen Abschlussversuch der Platzherren abwehren. In der 12. Minute zielte Giovanni Gerardi mit seinen Freistoss aus 25 Minute weit über das Tor. In der 25.Minute startete Tuna Han Canik einen Alleingang und Hüter Geissmann hatte keine Mühe den Abschlussversuch zu parieren. Auch der anschliessende Gegenangriff wurde eine sichere Beute von Husi. In der 36. Minute konnten die Gäste aus 22 Metern einen weiteren Freistoss treten, der aber im Strafraum per Hands abgewehrt wurde. Schiedsrichter Veli Atsiz zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Mario Simic liess dem Hüter keine Chance und die Oltner führten 0 : 1. Zwei Minuten später nach einer Ballstaffette zwischen Schifferle, Simic und Deon das vermeintliche 0:2 das aber wegen Abseits durch den Schiedsrichter annulliert wurde. Das zweite Tor fiel dennoch in der 44. Minute, als Sascha Deon nach einem Pass von Tuna Han Canik den Torhüter mit einem Lobball zum 0:2 düpierte.

Blackout der Oltner zwischen der 59. und 65. Minute

In der 52. Minute konnte Mario Simic knapp hinter der Mittellinie einen Freistoss treten, der über Freund und Feind hinweg zum viel umjubelnden 0:3 hinter Hüter Geissmann landete.
Wer nun meinte, der “Mist“ sei gefahren, irrte sich gewaltig, denn in der 59. Minute konnten die Platzherren durch Luca Costa und in der 64. Minute durch den eingewechselten Dino Duvjnak das Resultat nach individuellen Fehlern der Gästeabwehr auf 2:3 verbessern. Nun witterten die Platzherren Morgenluft und Angriff um Angriff rollte gegen das Oltner Tor. So musste Thomas Husi sein ganzes Können aufbieten, um die Oltner Führung festzuhalten. In der 85. Min. schien der Ausgleich Tatsache zu werden, aber der Oltner Hüter hielt einen Abschlussversuch aus 8 Metern sicher und in der 88. Minute musste sich Torhüter Geissmann auf der anderen Seite mächtig strecken, um das 2:4 zu verhindern. Der sonst souveräne Schiedsrichter zeigte 4 Minuten Nachspielzeit an um dann nach endlosen 7 Minuten das Spiel zu beenden. Nach dem Match lagen sich die Oltner Spieler und Staff in den Armen und konnte so das blamable Spiel vom letzten Sonntag gegen Grenchen etwas vergessen machen.

Matchtelegramm:

FC Lenzburg – FC Olten 2:3 (0:2)

Wilermatten Lenzburg . - 100 Zuschauer. - SR: V. Atsiz

Tore: 36. Simic 0:1, 44. Deon 0:2, 53. Simic 0:3, 59. Costa 1:3, 65. Duvnjak 2:3,

FC Lenzburg: Geissmann; Gisler, Luca Costa, Parente, Müller (67.Soares); Ahmetaj (46.Duvinjak), Hoevel, Giampa, Sandmeier; Akyol, Tafa (80.Vasveski)

FC Olten: Husi; Fazari (67.Gülen), Krasniqi, Iandiorio, Golob; Schifferle (82.Nilo Da Costa),
Gerardi, Mirarchi, Tuna Han Canik (60.Asani); Simic, Deon

Verwarnungen : 35. Ahmetaj (L), 87.Gisler (L), 89.Simic (O)

Meistgesehen

Artboard 1