Faustball
Der Neuendörfer Siegeszug geht weiter – Die Faustballer gewinnen die NLB

Nach dem Aufstieg in der Feldsaison schaffen die Neuendörfer Männer auch in der Halle den Sprung in die NLA. Dies dank dem souveränen Gewinn des NLB-Titels.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Neuendorf feiert den NLB-Meistertitel und den Aufstieg in die höchste Liga.

Neuendorf feiert den NLB-Meistertitel und den Aufstieg in die höchste Liga.

zvg

Der Aufstieg war das grosse Ziel der Neuendörfer Faustballer für diese Hallensaison. Als klarer Qualifikationssieger in der West-Gruppe der NLB hat sich das Team von Trainer Daniel Pfluger souverän für die gestrige NLB-Finalrunde in Andelfingen qualifiziert. In einer Vierergruppe mit Vordemwald, Rickenbach-Wilen II und Elgg-Ettenhausen II kämpften sie um den NLB-Meistertitel und um den Aufstieg in die höchste Spielklasse.

Doch diese Mission erlitt gleich zu Beginn einen Dämpfer. In der Mitte des ersten Satzes des Auftaktspiels gegen Rickenbach-Wilen musste Angreifer Kevin Hagen das Spielfeld mit Verdacht auf einen Achillessehnenriss verletzt verlassen. Der Verdacht wurde später beim Untersuch im Spital bestätigt.

«Dieser Ausfall wog schwer. Hagen ist unser bester Blockspieler und ganz klar einer der Leistungsträger», so Pfluger. «Wir hatten aber schon in den letzten Spielen auf den Angriffspositionen durchgewechselt, sodass wir wussten, dass wir auch ohne ihn spielen können.»

Nichts anbrennen lassen

Und das bewiesen die Neuendörfer in der Folge eindrücklich. Gleich mit 3:0 schlugen sie Rickenbach-Wilen II und liessen danach auch gegen Vordemwald überhaupt nichts anbrennen. Auch diese Partie endete mit 3:0.

Ganz zum Schluss wartete dann aber noch das entscheidende Kräftemessen mit Elgg-Ettenhausen II, das ebenfalls beide vorangegangenen Partien gewonnen hatte. Und Elgg war dann auch der stärkste Gegner für Neuendorf an diesem Tag. «Wir starteten nervös und haben mehr Eigenfehler gemacht. Zudem hat Elgg gut verteidigt, sodass wir mehr machen mussten, um unsere Punkte zu gewinnen», analysierte Pfluger.

Faustball Neuendorf

Faustball Neuendorf

Remo Fröhlicher

Entsprechend umkämpft waren die ersten beiden Sätze. Mit 11:9 konnte Neuendorf den Auftaktsatz gewinnen, geriet dann aber im zweiten Durchgang mit 8:10 ins Hintertreffen. Dank vier Punkten in Serie konnten die Neuendörfer aber auch den zweiten Satz mit 12:10 für sich entscheiden und brachen damit den Widerstand von Elgg-Ettenhausen II.

«Dass wir den zweiten Satz noch gewinnen konnten, war ganz klar der Knackpunkt in diesem Spiel», so Pfluger. Der dritte Satz war dann nur noch Formsache. Dank dem NLB-Titel in der Halle schaffen die Neuendörfer nach der Feld- auch in der Hallensaison den Sprung in die Nationalliga A und haben dabei in einem Jahr nur ein einziges Meisterschaftsspiel verloren.

Finalevent knapp verpasst

So viele Siege wie die Männer konnten die Neuendörfer Frauen nicht einfahren. Die junge Equipe um Captain und Nationalspielerin Livia Galli zeigte jedoch eine ansprechende Saison in der NLA. Bis zum letzten Spieltag der Qualifikation konnten sie die Chancen aufrechterhalten, sich für das Finale der besten vier Teams zu qualifizieren, mussten sich dann aber doch mit Rang fünf begnügen.

«Leider konnten wir im entscheidenden Spiel gegen Embrach unsere Leistung nicht abrufen. Schade, aber wir werden im Sommer einen neuen Angriff auf einen Finalevent-Platz starten», so Galli.

Zuerst steht für die Neuendörferinnen am kommenden Wochenende aber noch die NLA-Abstiegsrunde der Teams auf den Qualifikationsrängen fünf bis acht auf dem Programm. Dort starten sie allerdings als klare Favoritinnen, haben sie doch alle drei Gegnerinnen in der Qualifikation souverän geschlagen.

Aktuelle Nachrichten