Praktisch auf den Tag genau ein Jahr spielt Kevin Nützi nun in der Schweizer Nationalmannschaft. Falls das Team von Oliver Lang die Gruppenphase an den World Games in Kolumbien übersteht, würde der Halbfinal am 3. August stattfinden. Just am Geburtstag des momentan noch 22-Jährigen. «Das wäre natürlich ein schöner Geburtstag. Mit dem Halbfinalsieg wären wir unserem Ziel einer Medaille ein grosses Stück näher. Mein Traum wäre natürlich eine Goldmedaille an den World Games», erklärt er selbstbewusst.

Schweiz eine führende Nation

Die Chancen dazu sind durchaus in Takt. Wurde die Schweiz letztes Jahr doch in Schweinfurt Europameister und gehört mit Deutschland, Österreich und Brasilien zu den führenden Nationen im Faustball. Um optimal vorbereitet zu sein, wird die Mannschaft bereits am 27. Juli nach Cali fliegen, wo die Spiele stattfinden werden. Ernst gilt es dann ab dem 1. August, wenn die Gruppenphase beginnt. Da nur sechs Teams (Brasilien. Österreich. Deutschland, Chile, Argentinien und die Schweiz) sich für die World Games qualifizieren konnten, gibt es nur eine Gruppe. Am Schluss kommen die besten vier Teams in die Halbfinals.

Kevin Nützi will an den World Games mit der Schweiz eine Medaille gewinnen.

Kevin Nützi will an den World Games mit der Schweiz eine Medaille gewinnen.

Zweiter Grossanlass bei den Grossen

Die World Games sind für Nützi nach der EM der zweite Grossanlass seiner Karriere. «Ich wurde schon früher für diverse Nachwuchsnationalmannschften (U18 und U21) aufgeboten, doch ich fühlte mich noch nicht bereit, denn wenn man dort spielen will, muss man viel härter individuell trainieren, als wenn man nur im Klub spielt», sagt der Spieler des FB Neuendorf. «Damals war ich noch nicht bereit, einen grossen Teil meiner Freizeit dem Faustballsport zu widmen; zudem setzten mich ein schwerer Bandscheibenvorfall und eine Schulterverletzung für längere Zeit ausser Gefecht.» Als dann im Verband die Positionen neu bezogen wurden, entschied er sich doch noch für die Nationalmannschaft.

Fast wie bei Olympischen Spielen

Dass Faustball nicht olympisch ist, findet Kevin Nützi zwar schade, «doch bei den World Games dabei zu sein, ist auch ein sehr schönes Erlebnis». Fast wie bei Olympischen Spielen. Alle tragen die gleichen Kleider und es gebe auch eine Eröffnungs- und Schlussfeier. «Die Vorfreude ist riesig.» Seit er 12 Jahre alt ist spielt Nützi nun schon Faustball. Trotz seinem steilen Aufstieg mit dem bevorstehenden -Highlight in Kolumbien, will er seinem Stammklub, Neuendorf, treu bleiben,. Dies obwohl die Mannschaft meist gegen den Abstieg aus der NLA kämpfen muss. «Es wäre schon schön, wenn wir in der Meisterschaft mal etwas weiter oben klassiert wären, aber das ist für mich kein Grund den Verein zu verlassen. Ausser wir würden absteigen. Dann müsste ich mich wahrscheinlich mit einem Wechsel befassen, denn als Spieler der Nationalmannschaft sollte man möglichst in der NLA spielen.»