Nach dem goldenen Oktober mit 13 Siegen in Serie ist beim EHC Olten im November der Alltag wieder eingekehrt. Aus den letzten fünf Spielen resultierten «nur» sieben Punkte, die Leistungen der Powermäuse waren in einigen Spielen nicht über jeden Zweifel erhaben.

Das ist auch Trainer Scott Beattie nicht entgangen. Der Kanadier hütet sich aber davor, seine Mannschaft zu kritisieren. «Im Verlauf einer langen Saison ist es ganz normal, dass ein Team Ups und Downs hat», zeigt Beattie Verständnis. Kein Team könne während 50 Partien auf höchstem Level spielen. Wichtiger sei ihm, wie seine Mannschaft auf diese schlechte jüngste Phase reagiere. «Das Derby gegen Langenthal wird deshalb zum grossen Charaktertest für mein Team.»

Alleiniger Verantwortungsträger

In den letzten acht Tagen seit der Partie in der Ajoie ist beim EHCO die Erholung im Vordergrund gestanden. «Wir hatten vor dieser kurzen Pause vier Spiele in sechs Tagen. Die Batterien der Spieler waren leer und mussten erst wieder geladen werden», erklärt Beattie.

Ruhig waren diese Tage für den EHCO gleichwohl nicht. Der Abgang von Assistenztrainer André Rötheli zu den Kloten Flyers hat hohe Wellen geworfen. «Das Team freut sich, dass Rötheli eine so grosse Chance erhalten hat», will Beattie gar nicht darauf eingehen, dass Röthelis Abgang (negative) Spuren hinterlassen haben könnte.

Eine Änderung bringt der Transfer des Assistenten dennoch mit: Gegen Langenthal wird Beattie die Verantwortung an der Bande alleine tragen. Kein Problem, versichert der Kanadier. «Die Vorbereitung auf das Spiel wird auf die genau gleiche Weise ablaufen wie immer. Und während des Spiels ist der Einfluss des Trainers ohnehin recht gering», erklärt der Kanadier lapidar.

Grosse Fortschritte seit Saisonstart

Derbygegner Langenthal hat Beattie in den letzten Wochen mehrmals beobachtet. Der Kanadier lobt das Überzahlspiel der Oberaargauer und attestiert dem SCL grosse Fortschritte seit Saisonstart. «Ganz generell hat sich die Liga in den letzten Wochen enorm verbessert», analysiert der EHCO-Coach.

Auf Olten warte im Derby ein grosses Spiel, ein richtiger Charaktertest eben. Dass das Kleinholz mit an die 6000 Zuschauer gefüllt sein dürfte, wertet Beattie als gutes Zeichen. «Unsere Fans haben uns schon während der gesamten Saison hervorragend unterstützt. Sie sind wie ein sechster Mann für uns», schwärmt Beattie vom EHCO-
Anhang.

Beattie kann im Derby wieder auf die Dienste der Verteidiger Romano Pargätzi und Cyrill Aeschlimann zählen. Beide fehlten zuletzt in der Ajoie. Weiterhin verzichten muss der Coach dagegen voraussichtlich auf Stürmer Roman Schild sowie definitiv auf die Langzeitverletzten Christian Haldimann und Simon Schnyder.