Fussball 1. Liga
Der FC Wangen zeigt Kampfgeist und spielt Unentschieden gegen Münsingen

Die Wangner bestehen gegen die beste Defensive der Gruppe Zwei und spielen mit einer überzeugenden Leistung 2:2 gegen den FC Münsingen. Zum Schluss fehlte ihnen das letzte Quäntchen Glück, als ihnen in der 75. Minute ein Penalty verweigert wurde.

Edgar Straumann
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Wangen kämpfte beherzt und konnte ein Unentschieden erringen.

Der FC Wangen kämpfte beherzt und konnte ein Unentschieden erringen.

Bruno Kissling

Gastgeber Münsingen wie auch Wangen ist der Start nach der Winterpause optimal gelungen. Während die Aaretaler auswärts gegen den FC Baden mit 2:1 das bessere Ende für sich behalten konnten und damit auf den zweiten Tabellenrang vorrückten, gelang auch den Wangnern daheim ein verdienter Sieg. Im einem sogenannten Sechspunkte-Spiel gegen Muri hiess es zum Schluss 4:2, was ebenfalls ein Platztausch mit den Freiämtern zur Folge hatte.

Auf dem Sportplatz Sandreutenen stand dem FC Wangen mit seinem auf die Rückrunde neu verpflichteten Trainer André Fimian ein echter Gradmesser bevor. Das Hinspiel entschieden die Münsinger mit einem Doppelschlag innert dreier Minuten mit 2:1 zu ihren Gunsten. Um nun gegen die abwehrstärkste Mannschaft der Gruppe Zwei bestehen zu können, war für die Gäste gegenüber dem ersten Spiel nochmals eine Steigerung notwendig.

Bei guten äusseren Bedingungen entwickelte sich das Spiel so, wie es nicht anders zu erwarten war. Die Einheimischen legten los und versuchten das Spieldiktat sofort an sich zu reissen, was ihnen während den Startminuten recht gut gelang. Doch schon in der 13. Spielminute gingen die Gäste in Führung. Eine sehenswerte Passfolge, von Zeqiri ausgehend, über Churlinov, der uneigennützig zum frei stehenden Gyorgiev spielte war in der Entstehung wie auch im Abschluss allemal vorbildlich.

Die Gastgeber schienen nicht gross beeindruckt zu sein und powerten weiter. Ein Pfostenschuss von Gasser war vorerst das einzige Erfolgserlebnis für das Heimteam. Noch vermochte Gyorgiev einen Abschussversuch der Münsinger auf der Torlinie abzuwehren. Die Situation schien bereits geklärt, als der Schiedsrichter plötzlich auf den Penaltypunkt zeigte. Lavorato nahm dankend an und stellte mit dem verwandelten Strafstoss das 1:1 her.

Schiedsrichter Tonini zeigt einen weiteren Eckball für die Münsinger an.

Schiedsrichter Tonini zeigt einen weiteren Eckball für die Münsinger an.

Edgar Straumann

Nach dem Seitenwechsel wollten die heimstarken Gastgeber offensichtlich das Spiel schnell für sich entscheiden. Ein erster Versuch endete mit einem Lattenschuss – Glück für die Wangner. Ein Freistoss, getreten von Lavorato brachte ebenso wenig ein wie auf der Gegenseite eine Direktabnahme von Gjidoda. Ein schnell ausgelöster Wangner Angriff über die linke Seite brachte Xhema in Abschlussposition. Aus recht spitzem Winkel bezwang die Nummer Sechs Torhüter Karrer zur neuerlichen Führung.

Die Aaretaler legten nochmals einen Zahn zu und wehrten sich gegen eine drohende Niederlage. Es brauchte erneut eine Glanztat von Torhüter Marco Häfliger um den Ausgleich verhindern zu können. Doch gegen den neunten oder zehnten Eckball war auch er machtlos. Gasser stellte das Score auf 2:2.

Nicht vom Glück begünstigt waren die Wangner eine Viertelstunde vor Spielende. Bei einer höchst umstrittenen Aktion im gegnerischen Strafraum sah der Unparteiische diesmal keine Regelwidrigkeit und drückte beide Augen zu. Mit einem glänzend disponierten Wangner Torhüter brachten die Gäste das alles in allem verdiente Unentschieden über die Zeit. Es hätte sogar noch besser kommen können hätte Dragan Gyorgiev kurz vor Abpfiff mehr Kaltblütigkeit gezeigt und den Matchball nicht auf, sondern am Torhüter vorbei geschossen.

Der Deitinger André Fimian hat noch exakt 37 Tage Zeit, Wangen auf das erste Rückrundenspiel vorzubereiten. «Wir haben hier ins Münsingen nichts gestohlen.» André Fimian ist zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft.

Der Deitinger André Fimian hat noch exakt 37 Tage Zeit, Wangen auf das erste Rückrundenspiel vorzubereiten. «Wir haben hier ins Münsingen nichts gestohlen.» André Fimian ist zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft.

BRUNO_KISSLING;Bruno Kissling;

Der Trainer der Wangner, André Fimian zog sein Fazit: «Es ist ein verdienter Punktgewinn. Wir haben hier ins Münsingen nichts gestohlen. Das Unentschieden ist ein Verdienst der ganzen Mannschaft, konnte doch das vorgegebene taktische Konzept umgesetzt werden.»

Am nächsten Wochenende hat Wangen wegen der Cup-Runde spielfrei, dafür kommt es am Mittwoch, 22. März um 20.00 auf der Chrüzmatt zum Derby gegen Schötz.

Münsingen – Wangen 2:2 (1:1)

Sandreutenen, - 350 Zuschauer, - SR: Stefano Tonini

Tore: 13. Gyorgiev 0:1, 35. Lavorato 1:1 (Foulpenalty), 66. Xhema 1:2, 70. Gasser 2:2.

Münsingen: Karrer; Strahm, Antonius Dreier Schenkel, Rothen; Funaro (62. Plüss), Christen, Aegerter, Erzinger ( 72. Murina); Lavorato, Gasser.

Wangen: Häfliger; Bekteshi, Hajdari, Tahiri, Milushev; Nabarro, Xhema, Zeqiri (85. Gustavo), Gjidoda; Churlinov, Gyorgiev.

Bemerkungen: Münsingen ohne Selmani und Mumenthaler (beide gesperrt), sowie Salihi (verletzt). Wangen ohne Osaj (gesperrt), Ates (verletzt), Otomo (abwesend) und Özdemir (fehelende Spielerlaubnis).

Verwarnungen: 40. Tahiri (Foul), 58. Bekteshi (Foul), 60. Funaro (Handspiel)

Eckbälle: 13:2.