1. Liga

Der FC Solothurn und die Young Boys II trennen sich 0:0

Gibt es heute für den FC Solothurn eine Enttäuschung oder können sie einen Sieg feiern?

Gibt es heute für den FC Solothurn eine Enttäuschung oder können sie einen Sieg feiern?

In der Partie zwischen Solothurn und der Zweitmannschaft von YB sind keine Tore gefallen. In der ersten Halbzeit bestimmte der FCS das Spielgeschehen, in der zweiten war die Angelegenheit ausgeglichener.

Zufriedenheit sieht anders aus. Dieses torlose Remis gegen YB’s zweite Mannschaft hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits hielt sich die Defensive schadlos, anderseits konnte in der Offensive kein Kapital aus den zwingenderen Möglichkeiten geschlagen werden. «Dieser Punkt ist zu wenig nach diesem Spiel, denn wir hatten Chancen genug», fasste Rony Vetter zusammen. Der Nachwuchschef als «Mann für alles» im FC Solothurn coachte erstmals in einem Pflichtspiel die erste Mannschaft für den aus familiären Gründen abwesenden Trainer Aziz Sayilir. «Er hat die Mannschaftsaufstellung gemacht und die Taktik vorgegeben», hielt Vetter fest.

Defensiv solide

Die Gastgeber begannen kontrolliert, waren unaufgeregt auf Sicherheit bedacht. Ihr Ziel war es, dem schnellen und spritzigen YB-Nachwuchs die Wirkung zu nehmen. Die Besucher konnten so ihr Tempospiel nicht inszenieren. Gleichzeitig war die Stadion-Elf bestrebt, jede Möglichkeiten zu nutzen. So lancierte Stauffer bereits in der fünften Minute links Du Buisson, dessen platzierter Schuss YB-Goalie Marzino zur ersten Ecke lenkte.

Defensiv Risiken vermeidend, mit Pressing dem Gast den Raum zum Aufbau nehmend, keinen Rhythmus zuzulassen, erreichten die Einheimischen Feldvorteile.Daraus ergaben sich verschiedenste Abschlussmöglickeiten. Disler lief auf Marzino auf (20.), Veronica und Kohler hatten eine Doppelchance (27.), Nastoski lancierte Veronica zentral (29.), Du Buisson wieder auf Veronica (38.), Osaj prüfte den YB-Schlussmann mit einem Distanzschuss (39.) links tief und Stauffer rechts tief (40.).

Trotzdem fiel kein Solothurner Tor. «Wir sollten schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen, doch uns fehlte die Präzision und die Präsenz in der Box, dem gegnerischen Strafraum, muss besser werden», analysierte Vetter.

YB-Platzverweis blieb ungenutzt

Nach dem Seitenwechsel erzeugten die Bundesstädter anfänglich mehr Druck. Während der Ex-Solothurner Steffen, der nach seiner Virus-Erkränkung in der zweiten Mannschaft wieder auf Formsuche ist, in der 48. Minute gegen den heraus eilenden Jeffrey Grosjean hoch übers Tor schoss, waren die Besucher nur mit stehenden Bällen gefährlich.

Nachdem YB-Captain Sadiki für ein Foul vor eigenen Strafraum an Veronica etwas hart – er war nicht der letzte Mann – die Rote Karte gezeigt erhielt, konnten die Platzherren diesen Vorteil nicht nützen. Es fehlte an Durchschlagskraft wie am Glück: Debütant Doua brachte es fertig, aus zwölf Metern den von Osaj mit dem Kopf von der Grundlinie zurück gelegten Ball übers Gehäuse zu schiessen. Auch die weiteren Versuche blieben wirkungslos.

Die Partie zum Nachlesen in unserem Liveticker:

Solothurn - YB II

Solothurn – YB II 0:0

Stadion. – 350 Zuschauer. – SR Bosnic.

Solothurn: Jeffrey Grosjean; Disler, Büchli, Roth, Du Buisson; Nastoski (60. Selmanaj), Fleury; Kohler (60. Doua), Stauffer, Osaj; Veronica.

YB II: Marzino; Stauffiger, Sadiki, Sumbula, Benito (58. Mzee); Steffen, Bisante, Briner, Muala (54. Efendic); Ciftci, Kwadwo Duah (80. Pinga).

Bemerkungen: Solothurn ohne Trainer Aziz Sayilir (Familie); für ihn coachte Nachwuchschef Rony Vetter; ohne Kwabena Duah, Waylon Grosjean (beide verletzt), Andonov(nicht spielberechtigt), Rihs, Pozan, Tan und Kopp (alle anderes Team). Debüt von Stéphane Doua und Alban Selmanaj im FCS-Fanionteam. – Platzverweis: 59. Sadiki (Foul). – Verwarnungen: 64. Efendic (Ball wegschlagen), 78. Osaj und 85. Roth (beide Foul). – Eckbälle 5:4 (2:2).

Meistgesehen

Artboard 1