Solothurner 2. Liga
Der FC Olten wird zum Gejagten - Trainer Nurkun Cece rechnet mit mentalem Kampf

Am Wochenende beginnt die neue Saison in der Solothurner 2. Liga. Der FC Olten spielt zum Auftakt daheim gegen den FC Subingen. Der neue Trainer Nurkun Cece will wieder für Offensivfussball sorgen auf dem Kleinholz.

Raphael Wermelinger
Drucken
Teilen
Trainer Nurkun Cece (rechts aussen) und der FC Olten Ausgabe 2020/21.

Trainer Nurkun Cece (rechts aussen) und der FC Olten Ausgabe 2020/21.

zvg

Mehr als sechs Jahre ist es her, seit der FC Olten sein letztes Spiel in der regionalen 2. Liga bestritten hat. Mit sechs Punkten Vorsprung auf den FC Trimbach holten sich die Oltner 2014 den Solothurner Meistertitel. Und das Team um den damaligen Trainer George Schifferle stieg in die 2. Liga inter auf. Zwei Jahre zuvor hatte der FC Olten trotz Titelgewinns noch auf die Promotion verzichtet – die Saison 2012/13 beendeten die Oltner hinter Dulliken auf dem zweiten Platz.

Nachdem der FC Olten 2009 aus der 1. Liga und im Folgejahr gleich noch aus der 2. Liga inter abgestiegen war, kehrte er 2014 somit in die Amateurliga zurück. Beim bisher letzten Aufstieg waren vom aktuellen Kader nur drei Spieler bereits dabei: Goalie Thomas Husi, Verteidiger Miro Golob und Offensivspieler Giovanni Gerardi. Insgesamt 110 Spieler hat der Klub in den fünfeinhalb Saisons in der 2. Liga inter eingesetzt, fünf Trainer gaben sich die Klinke in die Hand.

Etablieren konnte sich der FCO nicht, der Strich lag ihm ständig im Nacken. Drei Saisons endeten auf dem 10. Platz, eine auf dem 11., 2019 waren die Oltner 9. und in der abgebrochenen Saison 2019/20 wieder 11. Mit eigenen Junioren konnte das Team nicht gefüttert werden. Der Kraftakt, jedes Jahr wieder ein neues Kader mit auswärtigen Spielern zusammenzustellen, war gross. Die Verantwortlichen zogen daher im Frühling die Reissleine, beendeten das Projekt 2. Liga inter und zogen die erste Mannschaft in die 2. Liga zurück.

Nebst dem freiwilligen Rückzug aus der 2. Liga inter gab der FC Olten Mitte Juni auch einen Trainerwechsel bekannt. Nurkun Cece übernahm den Posten von Mirko Pavlicevic. «Ich bin einer von hier, habe bei den Junioren des FC Olten begonnen und später auch bei den Aktiven für Olten gespielt», sagte der 34-Jährige kurz nach seinem Amtsantritt. In seinem Umfeld habe er darauf durchweg positive Reaktionen erfahren, sagt er zwei Monate später. «Einige sagten mir, es warte viel Arbeit auf mich beim FC Olten. Das wusste ich aber selbst und diese Herausforderung nehme ich gerne an.»

Nurkun Cece hat beim FC Olten das Traineramt von Mirko Pavlicevic übernommen.

Nurkun Cece hat beim FC Olten das Traineramt von Mirko Pavlicevic übernommen.

Bruno Kissling

Mit der Vorbereitung auf die neue Saison zeigt er sich zufrieden. Die Trainingspräsenz stimme und der Charakter des Teams passe ihm. «Es ist eine eingespielte Mannschaft. Nach der langen Pause wollte ich vorsichtig beginnen, die Spieler nicht zu sehr belasten und dadurch Verletzungen verhindern», sagt Cece. Um optimal vorbereitet zu sein für den Saisonauftakt, fehlen ihm indes mindestens zwei Trainingswochen, fügt er an. «Für den taktischen und den konditionellen Bereich», konkretisiert er.
Das Team werde mit einem neuen System spielen und brauche Zeit, dieses zu verinnerlichen. «Wir sind offensiv sehr stark, und auch mental, aber wir müssen unser Spiel über neunzig Minuten durchziehen können. So weit sind wir noch nicht.» Zwanzig Spieler umfasst das Kader des FC Olten. Aktuell ist Cece noch auf der Suche nach einem zweiten Torhüter, welcher von Thomas Husi lernen und diesen in zwei, drei Jahren ablösen soll. «Wir lassen uns Zeit, den richtigen Goalie zu finden. Ein junger mit viel Potenzial sollte es sein», sagt Cece.

Als Absteiger aus der 2. Liga inter wird der FC Olten der Gejagte sein diese Saison, das weiss auch der Trainer: «Es wird ein mentaler Kampf. Die Spieler freuen sich aber darauf, endlich wieder offensiv spielen zu können, nachdem sie in den letzten Jahren in der 2. Liga inter in erster Linie hinten dicht machen mussten». Er sei ein Trainer, der seine Mannschaften immer offensiv und mit viel Risiko spielen lasse, sagt Cece. «Wir haben die Mittel, die technischen Fähigkeiten dafür», ist er überzeugt. Als Ziel für seine erste Saison als Trainer des Oltner Fanionteams hat er sich einen Platz unter den besten Drei gesteckt. Da er in den letzten Jahren vorwiegend im Nachwuchsbereich tätig war, kenne er die Konkurrenten in der 2. Liga zu wenig gut, um eine Prognose zu wagen.

Die Klassierung in der Liga sei im Moment sowieso zweitrangig, ergänzt Cece: «Es ist ein Neuaufbau für uns und es geht darum, die Mannschaft zu stabilisieren und zu verjüngen». Der FC Olten will sich in den nächsten Jahren auf die Ausbildung des Nachwuchses fokussieren, damit die erste Mannschaft wieder mehrheitlich aus Eigengewächsen besteht. Der Klub habe ein riesiges Potenzial, aber auch grosse finanzielle Sorgen, sagt Cece. Der Vorstand sei bemüht, diese Finanzprobleme zu lösen. «Es braucht viel Zeit, aber wenn wir diszipliniert arbeiten, auf und neben dem Platz, sehe ich den FC Olten dereinst wieder mal in der 2. Liga inter oder der 1. Liga. Das muss einfach der Anspruch eines Stadtklubs sein.»

Kader FC Olten

Trainer: Nurkun Cece
Assistent: Ramazan Hasani

Tor: Thomas Husi (90).
Abwehr: Igor Cataldo (96), Wayne Corti (92), Miro Golob (95), Sandro Iandiorio (88), Fidan Krasniqi (89), Edon Morina (97), Gianfranco Vinci (91), Arti Nuredini (02).
Mittelfeld. Levis Berisha (00), Danilo Esposito (01), Even Fitsum (01), Ramazan Hasani (86), Aziz Kukavica (94), Xaver Meyer (90), Ertugrul Özdemir (96), Furkan Tan (98).
Angriff: Giovanni Gerardi (91), Hazir Zenuni (91).

Zuzüge: Fitsum (Ausland), Meyer (2. Mannschaft), Tan (FC Oftringen), Özdemir.
Abgänge: Jan Zimmerli, Mirza Lasic, Hanier Ospina, Shayan Maroufi, Ago Bulut, Akrem Mohammed, Zejnulla Nexhipi, Rinor Slishani.

Aktuelle Nachrichten