2. Liga inter
Der FC Olten holt den ersten Dreier gegen den FC Aegeri

Im siebten Anlauf hat es endlich geklappt: Der FC Olten gewinnt vor heimischem Publikum gegen den FC Aegeri mit 2:1.

Marco von Felten
Merken
Drucken
Teilen
Avni Halimi (l.) schoss den FC Olten mit seinem Tor in der 82. Minute zum ersten Saisonsieg.

Avni Halimi (l.) schoss den FC Olten mit seinem Tor in der 82. Minute zum ersten Saisonsieg.

Markus Müller

Den Grundstein für den ersten Vollerfolg legten die Oltner bereits in den ersten Minuten. In der vierten Minute vollendet Bartlomiej Gliniak eine schöne Kombination durch die gegnerische Abwehrreihe zum 1:0-Führungstreffer. Nach dem für die gut 200 Zuschauer sehr unterhaltsamen Start flachte die Partie etwas ab. Im Vordergrund standen immer wieder von beiden Seiten hart geführte Zweikämpfe sowie auffällig häufige Offsidepositionen.

In der 20. Minute wurde FCO-Trainer Ryszard Komornicki ein erstes Mal zu einer Auswechslung gezwungen. Bei einem Zweikampf an der Seitenlinie verletzte sich Flügelspieler Dario Ospina am Fuss. Ersetzt wurde er durch den jungen Luka Petrovic. Bis die Gäste aus Aegeri zu ihrer ersten Grosschance kamen, dauerte es bis in die 34. Minute.

Oltens Schlussmann Murat Kücüker stellte jedoch nach einem Eckball all sein Können unter Beweis und lenkte den Ball über die Latte. Im direkten Gegenstoss konnte der eingewechselte Petrovic alleine auf das gegnerische Tor losziehen. Sein harmloser Schuss verfehlte jedoch das Tor.

Olten war das bessere Team

Während die Anfangsphase noch ausgeglichen war, gehörte die Schlussphase der ersten Halbzeit klar dem Heimteam. Mit ansehnlichem Kombinationsfussball kam der FCO gleich zu mehreren Chancen, um auf 2:0 zu erhöhen. Gelingen wollte der zweite Treffer jedoch vorerst nicht.

In der zweiten Hälfte war der FC Olten bemüht, gleich wieder Druck aufzubauen. Es war offensichtlich, dass das Heimteam das zweite Tor suchte. Chancen dazu hatten die Dreitannenstädter: In der 56. Minute durften sie gleich dreimal aus bester Position auf das gegnerische Tor schiessen. Das zweite Tor wollte aber immer noch nicht gelingen. Und so kam es, wie es kommen musste: In der 77. Minute traf Aegeris Dejan Jankovic zum Ausgleich.

Ein Treffer entgegen dem Spielverlauf. «Wir sind defensiv stark, machen vorne aber die Tore nicht. Das kann sehr schnell ins Auge gehen», sagte Trainer Komornicki. Ein Schock für die Oltner? Nein, im Gegenteil. Gerade mal fünf Minuten später zog Avni Halimi alleine auf das gegnerische Tor und schloss mit einem frechen Lupfer zum 2:1 ab. Dieses Tor hatte er sich verdient. Während des ganzen Spiels war der Zehner einer der auffälligsten Akteure.

Tor in der 97. Minute aberkannt

In den Schlussminuten vermochte das Heimteam den Spielstand über die Zeit zu retten. Im Grossen und Ganzen gelang dies souverän. Nochmals spannend wurde es jedoch in der siebten (!) Minute der Nachspielzeit, in welcher der Ball nach einem Eckball tatsächlich den Weg ins Tor der Oltner fand.

Zum Glück für das Heimteam, sah das Schiedsrichtergespann ein Foul im Strafraum und intervenierte. FCO-Trainer Komornicki war nach dem Spiel stolz auf die Mannschaft. «Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel und sogar ein bisschen überrascht», sagt er. «Nun sind wir sportlich wieder dabei und bringen in diesem Bereich etwas Ruhe in den Verein.»