«Wir gehören zu den Mannschaften, die wohl um den Verbleib in der Liga bangen müssen», sagte Lommiswil-Trainer Fabian Käch vor dem Saisonstart. Nach 14 von 22 Spielen liegt der letztjährige Drittliga-Meister auf dem fünften Platz. Zum Auftakt der Rückrunde holten die Leberberger beim Wintermeister Subingen einen Punkt (0:0), danach gewannen sie gegen Blustavia (1:0) sowie Härkingen (4:1). Wenn Lommiswil heute Abend im Nachtragsspiel gegen den FC Trimbach gewinnt, machen sie gar einen Sprung auf den dritten Platz.

«Ich bin natürlich sehr zufrieden mit den bisherigen drei Spielen im neuen Jahr», dies Fabian Kächs Fazit. «Das Unentschieden gegen Subingen war sicher gerecht», blickt er zurück. «Das Spiel gegen den SC Blustavia entschied Cyrill Sonderegger mit einer sensationellen Einzelaktion für uns. Da war das Wettkampfglück eher auf unserer Seite.» Als sensationell bezeichnet der bald 34-Jährige die Leistung gegen den FC Härkingen vom Sonntag. Fabian Käch, für den es bereits die siebte Saison als Trainer des FCL-Fanionteams ist, davor hat er vier Jahre die zweite Mannschaft geführt, lobte insbesondere die Einstellung und den Kampfgeist seines Teams. «Wir waren klar besser.»

Wenn alles normal läuft …

Momentan besitzt der Klub, welcher in der letzten Saison nach elf Jahren die Rückkehr in die höchste Regionalliga realisiert hat, ein Polster von neun Punkten auf die Abstiegsplätze. Käch blickt in diesen Tagen gerne auf die Tabelle, wie er selbst sagt: «Wenn alles normal läuft, haben wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.» Doch normal scheint in der Solothurner 2. Liga in dieser Saison kaum etwas abzulaufen. Oder wie es Käch formuliert: «Die vorderen Teams schwächeln, die hinteren haben wieder Aufwind bekommen.» So sei denn der Klassenerhalt immer noch das klare Ziel, auch wenn die Lommiswiler an den Spitzenteams dran sind.

Heute Abend ist mit dem FC Trimbach ein Gegner auf dem Weiher zu Gast, welcher ebenfalls in Form ist. Die Trimbacher gewannen ihre bisherigen beiden Rückrundenspiele gegen den FC Subingen und den FC Bellach jeweils mit 1:0. Und am Samstag wartet der FC Mümliswil auf die Käch-Elf. Die Guldentaler bodigten vor vier Tagen den FC Grenchen gleich mit 5:0. Für den FC Lommiswil wird es das dritte Spiel innert sieben Tagen sein.

Formstarke Gegner

«Vor der englischen Woche rechnete ich eher demütig mit drei Punkten aus den drei Spielen – eben wegen des guten Formstands von Trimbach und Mümliswil», sagt Käch. Diese erhofften drei Zähler sind nun bereits eingefahren. Er wäre fehl am Platz, wenn er die Arbeit nun als getan ansehen würde, meint Käch lachend. «Es werden zwei schwierige Spiele. Es wäre gut, wenn wir zwei bis drei Punkte holen würden. Dies würde ich unterschreiben. Mehr nehmen wir natürlich immer.»