Der FC Härkingen startet am Samstag vom dritten Platz aus in die Rückrunde der 2. Liga. Mit der hohen Tabellenrangierung zur Winterpause haben die Gäuer ihre eigenen Erwartungen übertroffen. Damit hatte auch Kevin von Arx, der seit dieser Saison Captain des Härkinger Fanionteams ist, vor der Saison nicht gerechnet.

Zwar habe er gewusst, dass in seiner Mannschaft ein riesiges Potenzial schlummern würde, dass es dann mit der Umsetzung aber derart schnell gehen werde, habe er nicht geahnt. Und wer hätte nach dem ersten Spieltag schon auf einen dritten Platz des FC Härkingen gewettet?

Auf Fehlstart reagiert

Der Einstand von Kevin von Arx als Captain war nämlich ein Schuss in den Ofen. Härkingen verlor am 17. August das Startspiel der Saison 2016/17 vor eigenem Anhang gegen den Abstiegskandidaten Mümliswil gleich mit 0:5. «Natürlich hatte ich mir das etwas anders vorgestellt», blickt von Arx zurück und meint aber weiter, dass es in dieser Situation nicht nötig gewesen sei, die Teamkameraden wieder aufzubauen, da diese selber genau wussten, dass die Mannschaft zu Besserem imstande ist.

Die Reaktion fiel denn auch eindrücklich aus: Drei Zu-Null-Siege reihten die «Frösche» aneinander, darunter ein 2:0-Auswärtserfolg im Derby gegen den SC Fulenbach. Es folgte ein Unentschieden gegen Bellach, gegen die Aufstiegsfavoriten Grenchen und Biberist verlor das Team von Trainer Bruno Büttiker, die restlichen Spiele hat der FC Härkingen mit einer beachtenswerten Gegentorbilanz (nur ein Gegentreffer in den sieben siegreichen Spielen der Vorrunde) gewonnen.

Breites Kader ist ein Muss

Laut Kevin von Arx liegt das Geheimrezept des FC Härkingen in der Mischung innerhalb der Mannschaft. Das Kader ist zwar mit insgesamt 25 Spielern (ohne Junioren) sehr gross, Härkingen würde so ein grosses Kader aber benötigen, da oft verletzte, gesperrte oder abwesende Spieler ersetzt werden müssten, sagt von Arx.

Ausserdem gönne jeder dem anderen seinen Einsatz und der Konkurrenzkampf steigere die Leistung der Spieler im positiven Sinne. «Die jungen Spieler machen den arrivierten Spielern Dampf und diese geben dann noch mehr Gas als sonst, sodass ein leistungsfördernder Teamspirit entsteht», erklärt der 27-Jährige das Teamgefüge.

Möglichst lange oben mitspielen

Mit dieser Dynamik will der FC Härkingen auch in der Rückrunde möglichst lange oben mitspielen und die Leistungen aus der Hinrunde bestätigen. Von Arx selbst will dabei als Captain weiterhin Erfahrung sammeln und der Mannschaft mit gutem Vorbild den Weg zeigen. «Wenn alles normal läuft, steigt Biberist auf. Die Mannschaft ist konstant und gut drauf», gibt der Elektromonteur und Bayern-Fan seine Prognose für das Aufstiegsrennen ab.

Er selbst denkt deshalb nicht an den Aufstieg. «Ich könnte mit Platz drei leben», meint der zentrale Mittelfeldspieler lächelnd. Los gehts am Samstag um 16.30 Uhr auswärts beim FC Mümliswil.

Quiz