Fussball

Der FC Grenchen schliesst die Vorrunde mit einem Patzer ab

Der FC Grenchen verlor am Sonntagnachmittag das letzte Meisterschaftsspiel der Vorrunde gegen Muttenz mit 1:3. Die Grenchner sündigten dabei vor allem vor dem Tor des Gegeners. Mit 19 Punkten aus der Vorrunde steht der FCG aber nicht schlecht da.

«Wenn man mit so vielen hochkarätigen Chancen nur ein Tor schiesst, muss man sich am Schluss nicht verwundern, wenn man als Verlierer vom Platz geht», resümierte FCG-Trainer Kilchenmann die 1:3-Heimniederlage gegen Muttenz.

Grenchen hatte aus den letzten drei Partien sieben Punkte geholt und wusste, dass es gegen Muttenz auf einem schwierigen Terrain nicht einfach werden würde. Mit 19 Punkten hat der FCG eine solide Ausgangsposition für die Rückrunde.

Penalty abgewehrt

Mit dem in den letzten Partien gewonnenen Selbstvertrauen suchte Grenchen gleich von Beginn weg ein frühes Tor. Die Chancen dazu waren auch vorhanden. Doch weder Stauffers Abschluss , welcher den Aussenposten streifte (6.), noch ein Hechtköpfler von Moser waren vom Erfolg gekrönt.

FCG-Keeper Grosjean wehrte kurz darauf einen Penalty ab. Trotzdem gingen die Gäste kurz darauf mit 0:1 in Front. Schüpbach sah seinen Schuss von Weisskopf so abgelenkt, dass Goalie Grosjean auf dem falschen Fuss erwischt wurde und der Ball ins Tor kullerte (22.).

Auslgeich noch vor Pausenpfiff

Nun waren die Gastgeber echt gefordert. Oberle verhinderte mit einer Prachtsparade den Ausgleich durch Tugal. Kurz darauf traf Sadriji aus einem Gewühl heraus den Pfosten und der Nachschuss von Stauffer blieb in der vielbeinigen Abwehr hängen. Muttenz kam vor der Pause nochmals zu einer guten Gelegenheit. Redzepi rettete für den geschlagenen Grosjean auf der Linie. Walther gelang dann noch vor dem Pausenpfiff der längst fällige Ausgleich. Nach schöner Vorarbeit von Stauffer brauchte er nur noch einzuschieben (44.).


Keines der beiden Teams vermochte in der ersten Viertelstunde nach der Pause Akzente zu setzen. Während die Grenchner den Ball auf dem klebrigen Terrain zu lange am Fuss hielten, probierten es die Muttenzer mit einigen Distanzschüssen, welche Grosjean nicht ohne Mühe abwehren konnte. In der 70. Minute versuchte es Amiti mit einer weiten Flanke in den Grenchner Strafraum. Grosjean konnte den Ball mit den Fingerspitzen noch an die Latte lenken, von wo Schüpbach per Kopf erben konnte und zum 1:2 einnickte.

Der erneute Rückstand führte dazu, dass Grenchen nun mehr riskierte und das eröffnete den Baslern gute Konterchancen. Entschlossen gingen sie ans Werk, während die Platzherren kaum mehr reagieren konnten. In der 86. Minute schloss Amiti ein sehenswertes Solo mit seinem Tor zum 1:3 Schlussresultat ab.

Matchtelegramm: Grenchen - Muttenz 1:3 (1:1)
Brühl: 250 Zuschauer - SR: Ghisletta.
Tore: 22. Schüpbach 0:1, 44. Walther 1:1, 70. Schüpbach 1:2, 86. Amiti 1:3.
Grenchen: Grosjean; Salihi, Redzepi, Kellerhals, Tugal; Sadriji (78. Isch), Franjic, Funaro, Stauffer; Walther (76. Edward), Moser.
Muttenz: Oberle; Sander, Tanner, Bieri, Aebi; Jenny (57. Akbulut), Schüpbach, Amiti (86. Mernica), Zanfrini (77. Shillova); Pepsi, Weisskopf.
Bemerkungen: Grenchen ohne Hasanovic (gesperrt), Bertelle, Peralta, Veljanovski, Mujic, Schleiffer, Hubacher und Hug (alle abwesend). Muttenz ohn Onurlu, Erbacher, Balogh, Widmer (alle abwesend).
6. Pfostenschuss Stauffer, 34. Pfostenschuss Sadriji.
Verwarnungen: 12. Redzepi (Foul), 27. Aebi (Foul), 36. Zanfrini (Foul), 54. Jenny (Foul), 64. Schüpbach (Foul), 68. Bieri

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1