Schweizer Cup
Der FC Grenchen scheidet gegen den FC Wohlen aus dem Cup aus

Nach Bulle und Moutier war für Grenchen gegen das Challenge-League Team Wohlen Schluss im Cupwettbewerb. Die Aargauer schlugen die Uhrenstädter heute Nachmittag vor 600 Zuschauern mit 4:0.

Mike Brotschi
Merken
Drucken
Teilen
FC Grenchen verliert gegen Wohlen mit 0:4
4 Bilder
Grenchnen's Mario Rocha Sampaio (rechts) im Kampf um den Ball gegen Wohlen's Hemaz Mihoubi.
Grenchnen's Dvid Sanchez (rechts) gegen Wohlen's Freddy Mveng (links).
Grenchnen's Mario Rocha Sampaio (rechts) staunt gegen Wohlen's Freddy Mveng, der mit ziemlich hohem Bein in den Zweikampf steigt.

FC Grenchen verliert gegen Wohlen mit 0:4

„Wir wussten, dass uns mit Grenchen eine gute, kompakte 1. Liga-Mannschaft erwartete" sagte Wohlen-Trainer David Sesa nach der Partie. Man habe den Gegner deshalb respektiert und nicht unterschätzt. „Das frühe 0:1 war für uns wichtig und das zweite Tor gleich nach der Pause, half uns natürlich sehr, die Partie erfolgreich zu gestalten. Ehrlich gesagt lief das Spiel heute sehr für uns."

Schwieriges Terrain

Zu Beginn versuchte es Bastida auf dem schweren Terrain mit einem Distanzschuss, welchen der bis zur Winterpause verpflichtete Ersatzhüter Dieng (von GC-U18) zur Seite abwehren konnte (7.). Nur drei Minuten später glitt Ianu in vielversprechender Position in Tornähe aus und Grenchen konnte befreien. Auf der Gegenseite liess Miani bei einem schnellen Vorstoss in der 14. Minute sein Potential aufblitzen. Seine Hereingabe konnte vom Aargauer Keeper vor dem mitgelaufenen Bayazi unschädlich gemacht werden. Mit einem feinen Heber erwischte Gaspar, nach einem der zahlreichen Grenchner Ballverluste im Mittelfeld, den Torhüter zum frühen 0:1.

In der Folge gingen die Platzherren mit dem dem Spielobjekt zu fahrlässig um. Vor allem die Pässe aus dem Mittelfeld auf die Sturmspitze Bayazi erreichten ihr Ziel nicht. Erst nach Ablauf einer halben Stunde kamen die Platzherren wieder in die Nähe des Gästestrafraumes, wo Sampaio es mit einem beherzten Schuss versuchte. Der Ball verlor auf dem klebrigen Terrain zusehends an Fahrt und kullerte schliesslich in die Hände von Tahiraj. Ein weiterer Angriff von Miani, welcher diesmal uneigennützig Bayazi lancierte, konnte vom Gästekeeper an der Strafraumgrenze blockiert werden.

Wohlen kaltblütig vor dem Tor

Gleich zu Wiederbeginn der zweiten Hälfte erhöhten die Gäste aus dem Freiamt auf 0:2. Gaspar profitierte von einem Grenchner Geschenk und legte für Ianu auf. Dieser liess Dieng mit seinem satten Schuss in die rechte untere Ecke keine Chance. Im Gegenzug parierte der Aargauer Torhüter einen Abschluss von Bayazi hervorragend. Wohlen hatte aber noch nicht genug. Ianu sah am hinteren Pfosten den alleingelassenen Mveng, welcher die perfekte Flanke mit einer sehenswerten Direktabnahme zum 0:3 abschloss (60.). Die Gastgeber kämpften trotz dem klaren Rückstand weiter. Vor dem Tor versagten aber Nascimento, wie auch Sampaio, die Nerven.

„Das Resultat tönt brutal, denn die erste Halbzeit war relativ ausgeglichen. Wohlen war sehr Zweikampfstark und nutzte seine Chancen kaltblütig aus" fasste FCG-Trainer Rüetschli das Spielgeschehen zusammen.

Grenchen - Wohlen 0:4 (0:1)
Brühl: 600 Zuschauer - SR: Erlachner.
Tore: 17. Gaspar 0:1, 47. Ianu 0:2, 60. Mveng 0:3, 90. Hodzic 0:4.
Grenchen: Dieng; Sanchez, Stauffer, Dugagjin, Zangger; Nascimento (76. Rawyler), Sampaio, Ndo'Ze (58. Harun), Binaku, Miani; Bayazi (62. Zayas).
Wohlen : Tahiraj; Manca (60. Rapisarda), Winsauer, Hodzic, Mihoubi; Tosetti, Senkal, Bastida (76. Miljkovic), Mveng; Ianu (66. Bijelic), Gaspar.
Bemerkungen: Grenchen ohne Grosjean, Safari (beide verletzt), Zimmermann (abwesend). Wohlen ohne Weller (gesperrt), Pnishi, Dussin, Thrier (alle verletzt).
Verwarnungen: 6. Ndo'Ze (Foul), 45. Stauffer (reklamieren), 51. Tosetti (Foul), 73. Rapisarda (Foul).