Fussball
Der FC Dulliken-Matchwinner: «Einfach draufgehauen»

Der FC Dulliken erkämpft sich einen Punkt gegen den Tabellenzweiten NK Pajde. Seit Nils Wernil zurück ist, ist Dulliken im Aufwind. Auch gegen Pajde war er Matchwinner.

Raphael Wermelinger
Drucken
Teilen
Vor allem in der ersten Halbzeit gings phasenweise turbulent zu und her im Strafraum der Dulliker.

Vor allem in der ersten Halbzeit gings phasenweise turbulent zu und her im Strafraum der Dulliker.

Markus Müller

Der FC Dulliken blieb im Abstiegskampf der 2. Liga inter zum vierten Mal in Folge unbesiegt. Dank Nils Wernlis Ausgleich in der Schlussviertelstunde knöpfen die Niederämter dem Favoriten aus Möhlin einen Punkt ab.

«Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Vor allem kämpferisch wars eine sehr gute Leistung von meinen Spielern», freute sich Trainer Bejtush Rrustolli über das Unentschieden. «Auch die Disziplin auf dem Feld war gut. Wir sind gegen diesen spielstarken Gegner natürlich etwas defensiver gestanden als in den vorangegangenen Spielen.»

Trotzdem hatten die Gastgeber in der zehnten Minute die erste Topchance der Partie. Nach Wernlis Steilpass scheiterte Furkan Tan, beim 6:2-Sieg vor einer Woche gegen Wohlen II noch mit einem Hattrick, am gegnerischen Schlussmann. Danach übernahm der Tabellenzweite aus Möhlin aber das Spieldiktat.

Pajde war vor der Halbzeitpause physisch und spielerisch klar überlegen. So musste Dullikens Goalie Gabriele D’Ovidio vom Schiedsrichter bereits nach knapp zwanzig Minuten ermahnt werden, sich etwas weniger Zeit zu lassen bei den Abstössen. Dulliken genügte ein Zähler, das war offensichtlich.

Dank Wernlis Freistosstor

Die Gäste-Führung zeichnete sich aber kontinuierlich ab. Petar Bojovic schoss in der 21. Minute über das leere Dulliker Gehäuse, in der 27. Minute scheiterte Jonathan Tettey nach einer Kombination über mehrere Stationen. Zwei Minuten später fiel das 1:0 für Pajde.

Ein schön herausgespielter Treffer: Dusan Tesic brachte den Ball von der linken Angriffsseite in den Strafraum. Mladen Popovic behauptete das Leder und legte ab für den aufgerückten Aussenverteidiger Bojan Lukic, welcher zur Führung traf. Die Kroaten hatten in der Folge gute Chancen, den Spielstand zu erhöhen. Dullikens Verteidiger Hamdi Nedzipi rettete in der 36. Minute für seinen Goalie und entschärfte den Kopfball von Antonio Asanovic auf der Torlinie.

Nach dem Seitenwechsel schadeten sich die Gäste aber gleich selbst. Wegen eines Gerangels bekamen FCD-Verteidiger Valdimiro Quinjica und 1:0-Torschütze Lukic die Gelbe Karte. Letzterer war damit nicht einverstanden und drosch den Ball gegen die Bande. Die Folge: zweite Gelbe Karte und Platzverweis.

Aber auch mit einem Mann mehr wurden Dullikens Angriffsbemühungen nicht wirklich gefährlicher. So musste es eine Standardsituation richten. Nils Wernli versorgte in der 77. Minute einen Freistoss aus über zwanzig Metern in der unteren Torecke zum Ausgleich. In der hektischen Schlussphase hätte auf beiden Seiten das zweite Tor fallen können.

Josip Kozic vergab für Pajde in der 83. Minute mittels Weitschuss die beste Gäste-Möglichkeit, für die Dulliker hätte Wernli in der dritten Minute der Nachspielzeit beinahe noch einen draufgelegt.

Wichtige Woche wartet

«Das Spiel ist in der zweiten Halbzeit mit der Roten Karte auch etwas für uns gelaufen», musste FCD-Coach Rrustollli zugeben. Der Punktgewinn sei aber nicht gestohlen. «Wir sind auf gutem Weg. Ein wichtiger Grund für den Aufschwung ist die Rückkehr von Nils Wernli. Er übernimmt das Kommando im Mittelfeld und bringt der Offensive dadurch Sicherheit. Er hat drei sehr gute Spiele gezeigt.»

2:0 gegen das Team Aargau, ein 6:2 gegen die Reserven des FC Wohlen und jetzt der Punktgewinn gegen Pajde. Seit Nils Wernlis Rückkehr nach der berufsbedingten Abwesenheit (wir berichteten) ist Dulliken im Aufwind. «So habe ich es mir vorgestellt. Ich wollte unbedingt einen positiven Effekt auslösen im Team», sagte der Matchwinner.

Zum Freistosstor meinte er: «Ich fühlte mich gut und wollte Verantwortung übernehmen.» Ein wenig Glück war auch dabei, gibt er zu: «Ich habe einfach draufgehauen.» Wernli sprach von einem verdienten Punkt: «Wir hielten gegen einen physisch starken Gegner sehr gut dagegen.» Von der nun anstehenden englischen Woche mit den Spielen gegen Wettingen (Mittwoch) und Biberist (Sonntag) erwartet er im Minimum vier Punkte.