Die Zweitliga-Aufstiegsspiele starten mit dem Duell der Sieger der beiden Drittliga-Gruppen: Kestenholz und Deitingen. Beide Klubs sammelten in ihrer Gruppe in 22 Spielen 50 Punkte bei jeweils nur zwei Niederlagen.

Der FC Kestenholz, der seit 2002 nicht mehr in der höchsten Regionalliga vertreten ist, stand in den Jahren 2007 und 2009 letztmals in der Promotionsrunde. Seither war der vierte Platz in der Saison 2012/13 das beste Resultat der Gäuer.

FC Deitingen als Favorit

So kam der «souveräne Gruppensieg» auch für Trainer Peter Ruch überraschend, dessen Erwartungen damit übertroffen wurden. Ruch stellt aber klar: «In dieser Liga brauchst du keine Stars, entscheidend ist der Teamgeist. Bei uns spielen praktisch nur eigene Junioren. Wir haben eine ähnliche Klub-Philosophie wie der FC Deitingen.»

Er sieht den Aufstiegsspielen gelassen entgegen. «Im ganzen Dorf ist ein riesiger Hype ausgebrochen. Die Spieler sollen es jetzt geniessen, sie haben es verdient. Und warum nicht aufsteigen.» Peter Ruch sieht den FC Deitingen, weil dieser in der vergangenen Saison noch in der 2. Liga war, als Favoriten, die anderen drei ebenbürtig dahinter.

Direkter Wiederaufstieg winkt

Der FC Deitingen spielte 2000/01 in der 2. Liga inter. Danach zehn Jahre in der 2. Liga, ehe die Wasserämter 2011 in die zweithöchste Regionalliga runter mussten. Und zwar für zwei Jahre, ehe die Rückkehr ins Oberhaus gelang. Jetzt soll der Aufstieg nach lediglich einem Zwischenjahr in der 3. Liga her.

«Der Gruppensieg war das erste Ziel, das haben wir relativ souverän erreicht. Jetzt wollen wir natürlich auch rauf», sagt Trainer Erich Hert. Der FC Deitingen wird dreimal auf den Platz gehen, um zu gewinnen, fügt er an. Die bisherigen Siege und Leistungen – bester Angriff und beste Abwehr in der Gruppe 2 – sind jetzt nicht mehr relevant.

HNK Croatia ist auch in den Aufstiegsspielen

Erich Hert verweist auf den FC Klus/Balsthal, der in den letzten Jahren gleich mehrfach als klarer Favorit in den Aufstiegsspielen scheiterte. «Es kann alles passieren. Jeder hat eine Chance von 50 Prozent, aufzusteigen.»

Als Zweiter hinter dem FC Deitingen zieht HNK Croatia in die Aufstiegsspiele ein. Die Kroaten schafften vor drei Jahren erstmals in der Klubgeschichte den Aufstieg in die 2. Liga, konnten sich in dieser aber nicht etablieren. Jetzt also der zweite Anlauf. Ivo Andrijasevic, Vorstandsmitglied und in der Vorrunde noch Trainer, macht allerdings auf Understatement.

HNK Croatia ist nicht der grosse Favorit

«Wir haben nicht nur wegen der Verletzung von Marco Maric und dem Abgang von Bozo Krizanovic ein schmales Kader und mussten uns durchboxen in der Rückrunde. Unser Glück war, dass die Konkurrenten sehr oft für uns gespielt haben.» Das Team sei momentan noch nicht 2.-Liga-tauglich und der Aufstieg daher nicht zwingend.

«Aber man will ja immer gewinnen. Und wir könnten uns sicher verstärken auf die nächste Saison. Auch wenn wir in der 3. Liga bleiben, müssen wir unbedingt an der Breite arbeiten.» Im Gegensatz zu den Aufstiegsspielen vor drei Jahren ist HNK Croatia diesmal nicht der grosse Favorit.

Dies sieht Ivo Andrijasevic als Vorteil. «Keiner erwartet etwas von uns. Doch wir haben uns in der Rückrunde in der Defensive deutlich gesteigert. Und vorne sind wir immer für ein, zwei Tore gut.»

Dürfen sie überhaupt?

In der Gruppe 1 belegen die Reserven des FC Olten den zweiten Schlussrang. Das Erreichen der Aufstiegsspiele sei nicht das offizielle Saisonziel gewesen, insgeheim habe er aber darauf gehofft, sagt Trainer Esat Brahimi. «Wir wollten einfach einen Platz besser sein als letzte Saison. Das haben wir geschafft.»

Die Vorrunde beschreibt er als durchwachsen, seine Elf drehte erst in der zweiten Saisonhälfte auf. «Wir können uns im Winter auf dem Kunstrasen vorbereiten. Das ist sicher ein Vorteil.» Er hofft, dass seine Mannschaft so auftritt wie in den vergangenen Spielen und verweist auf den Sieg gegen Kestenholz.

«Für uns sind dies drei Bonus-Spiele. Wir haben höchstens positiven Druck.» Die Oltner dürften natürlich nur aufsteigen, wenn die erste Mannschaft nicht aus der 2. Liga inter absteigt.