Zuchwil Regio

Der EHC Zuchwil Regio lädt zum Erstliga-Klassiker gegen den SC Lyss

Zuchwil Regio lädt zum Klassiker.

Zuchwil Regio lädt zum Klassiker.

Nach dem Startsieg gegen den EHC Burgdorf (5:2) behielt der EHC Zuchwil Regio auch im zweiten Spiel der noch frischen Saison auswärts gegen Adelboden die Oberhand. Der 5:4-Erfolg gegen die Oberländer fiel letztlich wesentlich knapper aus, als es hätte zu sein brauchen.

Nach dem Startdrittel lagen die Zuchwiler nämlich scheinbar komfortabel mit 4:0 vorn. Drei der vier Treffer erzielten die Solothurner in Überzahl. Das entsprach in diesem Moment einer hundertprozentigen Powerplay-Effizienz.

Der Fokus machte Pause

Doch schlug sich diese Kaltblütigkeit tendenziell eher unvorteilhaft auf die Konzentration des Teams nieder. Der Fokus machte Pause. Etwas, was man sich gegen die zähen «Hunde» aus der Niedersimmentaler Bergregion nie erlauben kann. Selbst wenn diese auf dem Papier scheinbar noch so unterlegen scheinen.

Derlei war es drei Mal Bruno Marcon, der den EHC Adelboden im Mitteldrittel wieder bis auf 3:4 heranbrachte. Der 29-jährige Flügel hatte zwischen 2009 und 2014 mehr als 200 Mal für Olten und Visp in der NLB gespielt.

Einen Gang höher schalten

Zuchwil war vor dem finalen Abschnitt also gewarnt und aufgefordert, wieder einen Gang höher zu schalten, um den Flow der Einheimischen zu brechen. Letzteres gelang schliesslich Fabian Born.

Der mitunter dienstälteste Spieler in den Reihen der Zuchwiler, Born steht in seiner neunten Saison bei «Zuchu», sorgte in der 49. Minute mit dem 5:3 für die Entscheidung.

Eine offene Rechnung

Nachdem die 1. Liga auf diese Saison hin in regionale und nationale Gruppen aufgeteilt wurde, sind allerorts viele Derbys verschwunden. Mit dem Match am Mittwoch gegen den SC Lyss findet eines der übrig gebliebenen, regionalen Eishockey-Derbys im Sportzentrum zu Zuchwil (20.15) statt.

Lyss hat bislang ein Spiel gewonnen und eines verloren. Der Erstliga-Klassiker verspricht ein gerüttelt Mass an Spannung und Zündstoff. Im Kader des SC Lyss figurieren nicht weniger als acht Spieler mit Zuchwiler Vergangenheit.

Beide Mannschaften zählen heuer zu den Favoriten auf den Gruppensieg. In der vergangenen Saison hatten die Zuchwiler gegen Lyss alle drei Begegnungen – zwei davon zu Hause – verloren. Da ist also noch eine Rechnung offen. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1