Der CC Olten stellt seinen Betrieb ein. Dies teilt der Klub in einem Communiqué am Dienstagnachmittag mit. Grund dafür ist die dringend notwendige Sanierung der Curlinghalle des CC Olten, die der Klub nicht selber stemmen kann. Dafür wäre wesentliche Unterstützung durch die öffentliche Hand oder einen Hauptsponsor nötig. Zu diesem Schluss sei eine dafür eingesetzte Task Force gekommen, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst.

Damit ist beim CC Olten nach fast 54 Jahren Schluss. Seit über fünf Jahren hatte der Klub versucht, die finanziellen Mittel für die Sanierung aufzutreiben. «Wir müssen der Tatsache in die Augen sehen, dass das generelle Vereinsleben, die Vereinskultur in unserer Gesellschaft immer mehr von der öffentlichen Hand abhängt. Die finanziellen Aufwendungen sind so vielschichtig und so umfangreich geworden, dass sie auf Dauer alleine durch einen Club oder Verein nicht mehr getragen werden können», heisst es in der Medienmitteilung.

Asyl beim CC Aarau

Der Klub bedauert, dass mit dem Ende des aktiven Curlingsport ein Stück Vereins- und Sportkultur in Olten verloren geht. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Der CC Aarau bietet den Mitgliedern des CC Olten eine neue spielerische und kulturelle Heimat. «Die meisten von uns werden davon Gebrauch machen und ihrer Leidenschaft in Aarau weiter frönen.»