Unihockey

Den Jets die Flügelchen gestutzt

Olle Thorsell wirbelt für Wiler endlich wieder übers Parkett.  mbg

Olle Thorsell wirbelt für Wiler endlich wieder übers Parkett. mbg

Keine Gala, aber die Wiederherstellung der Hierarchie – das, und nicht weniger, gelang Wiler-Ersigen mit dem 11:4-Erfolg gegen Kloten-Bülach. Nun fehlt noch ein Sieg zum Einzug in die Halbfinals.

Würden die Jets mit ihrem zukünftigen Wiler-Trainer Heikki Luukkonen auch im vierten Spiel den Meister ärgern? Oder würde Wiler, das vor der Auswärtsniederlage am Sonntag zwölf Playoff-Partien in Folge gewonnen hatte, dem aufmüpfigen Aufsteiger die Flügelchen stutzen?

Nun, die Flügel wurden gestutzt, doch das soll und darf trotz des 11:4-Sieges keineswegs despektierlich tönen. Die frühe 2:0-Führung nach vier Minuten verdiente sich Wiler erst später in der Partie. Den Gästen war das gesteigerte Selbstvertrauen nach dem überraschenden 7:5-Erfolg noch deutlich anzumerken. Das Forechecking bereitete dem Meister gelegentlich Mühe, barg aber auch Risiken für die Jets. «Wir wissen, wie wir gegen das Forechecking spielen müssen und haben die Mittel dagegen», sagte Wilers Interims-Chefcoach Thomas von Känel nach dem Spiel.

Effizienz im Abschluss

Mit Effizienz im Abschluss und einigen guten Paraden von Torhüter Daniel Streit wurde die Hierarchie im Schweizer Unihockey früh in die vorgesehenen Bahnen gelenkt. Am Bemerkenswertesten war das 1:0, ein Distanzschuss Olle Thorsells. Es war das erste Playoff-Tor des Schweden nach langer Verletzungspause.

Ansonsten war es Playoff-Unihockey nach Fahrplan. Einzig nach dem 1:3 durch Berlinger kamen kurz Zweifel auf. Denn die verspielte 4:0-Führung vom Sonntag-Spiel war noch in den Köpfen aller Akteure. «Wir wissen, dass wir dieses Spiel nie hätten verlieren dürfen», sagte von Känel. Und es sollte gestern kein zweites Mal passieren. Mit 4:1, 4:2 und 3:1 entschied Wiler die Drittel für sich. Mit sechs Skorerpunkten (vier Tore, zwei Assists) war Christoph Hofbauer der beste Mann auf dem Feld.

«Das Spiel war sicher eine Reaktion auf die unerwartete Auswärtsniederlage», sagte von Känel. Nun sollte dem Erreichen der nächsten Runde nichts mehr im Wege stehen. Mit einem weiteren Heimsieg am Samstag (Sportzentrum Zuchwil, 20 Uhr) kann Wiler-Ersigen die Serie mit 4:1 für sich entscheiden und in die Halbfinals einziehen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1